Ber­lin. Die Zahl der Mit­ar­bei­ten­den in der Dia­ko­nie ist auf rund 600.000 ange­stie­gen. Nach der neu­en Ein­rich­tungs­sta­tis­tik, die am Mon­tag ver­öf­fent­licht wor­den ist, sind 599.282 Mit­ar­bei­ten­de bun­des­weit tätig. In den rund 31.600 Ein­rich­tun­gen mit ihren sta­tio­nä­ren und ambu­lan­ten Ange­bo­ten gibt es 1,18 Mil­lio­nen Plät­ze bzw. Bet­ten. Mehr als zehn Mil­lio­nen Men­schen nut­zen jähr­lich die Dia­ko­nie, etwa 700.000 Ehren­amt­li­che unter­stüt­zen die Arbeit.

Die Ein­rich­tungs­sta­tis­tik wird tur­nus­mä­ßig alle zwei Jah­re erho­ben. Stich­tag für die neu­en Zah­len ist der 1. Janu­ar 2018. Zum Ver­gleich: Zu Beginn des Jah­res 2016 waren in der Dia­ko­nie bun­des­weit rund 525.00 Mit­ar­bei­ten­de tätig — in ca. 30.500 Ein­rich­tun­gen und Diens­ten mit rund 1,15 Mil­lio­nen Plät­zen bzw. Bet­ten.

Dia­ko­nie-Prä­si­dent Ulrich Lilie sagt: “Die Dia­ko­nie-Sta­tis­tik spie­gelt das hohe Enga­ge­ment und die gro­ße Leis­tung, die unse­re Mit­ar­bei­ten­den Tag für Tag erbrin­gen. In einer älter und diver­ser wer­den­den Gesell­schaft ver­trau­en immer mehr Men­schen auf die Unter­stüt­zung der Dia­ko­nie. Als einer der größ­ten Arbeit­ge­ber in Deutsch­land ist der Sozi­al­ver­band der evan­ge­li­schen Kir­che für die demo­gra­fi­schen Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft bes­tens gerüs­tet.”