Leben und All­tag im Frau­en­haus

Das Frau­en­haus Rhei­ne ver­fügt — neben sei­nen 8 Zim­mern für Frau­en und Kin­der — über ein Wohn­zim­mer, 2 Bäder, 2 Küchen und ein Spiel­zim­mer, wel­che gemein­sam von den Bewoh­ne­rin­nen genutzt wer­den. Zudem gibt es noch einen Ent­span­nungs-, Sport- und The­ra­pie­raum.

Wir sind jedoch kei­ne Heim­ein­rich­tung, son­dern jede Frau ver­sorgt sich und ihre Kin­der selbst.
Das Leben in der Gemein­schaft bie­tet die Mög­lich­keit, ande­re Frau­en mit ähn­li­chen Erfah­run­gen ken­nen zu ler­nen, sich mit ihnen aus­zu­tau­schen und sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen.

Ein­mal in der Woche fin­det mit einer Mit­ar­bei­te­rin eine Haus­ver­samm­lung statt. Die­se bie­tet Raum für Orga­ni­sa­ti­on, für die Pla­nung gemein­sa­mer Akti­vi­tä­ten und eine offe­ne Atmo­sphä­re für alles, was auf dem Her­zen liegt.

Ansons­ten unter­stüt­zen die Mit­ar­bei­te­rin­nen die Bewoh­ne­rin­nen indi­vi­du­ell.
Dabei ver­tre­ten sie die Inter­es­sen und Bedürf­nis­se der Frau­en und Kin­der und beglei­ten sie je nach Bedarf zum Jobcenter/Sozialamt, Jugend­amt, Aus­län­der­be­hör­de, bei der Woh­nungs­su­che, zur Schu­le und Kin­der­gar­ten, zum Gericht etc. Die­ses Ange­bot ver­steht sich als „Hil­fe zur Selbst­hil­fe“, um ein eige­nes und selbst­be­stimm­tes Leben ohne Angst und Gewalt neu auf­bau­en zu kön­nen.


In die­sem Zusam­men­hang erwar­ten wir von den Frau­en, dass sie:

  • eine eigen­ver­ant­wort­li­che Haus­halts­füh­rung und Ver­sor­gung ihrer Kin­der gewähr­leis­ten
  • die Bera­tungs­an­ge­bo­te des Frau­en­hau­ses Rhei­ne für sich und ihre Kin­der nut­zen
  • sich an der Haus­or­ga­ni­sa­ti­on betei­li­gen
  • die Sicher­heits­re­geln sowie die Haus­ord­nung zum Schutz des Frau­en­hau­ses ein­hal­ten