Flücht­lings­be­ra­tung

Wir sind auch wei­ter­hin für Sie da! Für Bera­tungs­ge­sprä­che vor Ort ver­ein­ba­ren Sie bit­te zuvor tele­fo­nisch einen Termin.

Aktu­el­le Schutz­maß­nah­men zur Wahr­neh­mung direk­ter Bera­tungs­kon­tak­te im Bera­tungs­zen­trum: Kli­en­ten­in­fo Schutz­maß­nah­men BZ

Regio­na­le Flücht­lings­be­ra­tungs­stel­le im Bera­tungs­zen­trum der Diakonie

Das Ange­bot rich­tet sich zum einen an die Flücht­lin­ge selbst und zum ande­ren an alle ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­ter im Bereich der Flücht­lings­hil­fe. Aber auch Mit­ar­bei­ter ande­rer Bra­tungs­diens­te oder Schu­len, Arbeit­ge­ber und ande­re, die mit Flücht­lin­gen in Kon­takt ste­hen, kön­nen sich bei  Fra­gen,  die sich aus dem Flücht­lings­sta­tus ihrer Kon­tak­te erge­ben, an  mich wenden.

Ins­be­son­de­re in der ers­ten Zeit ihres Auf­ent­hal­tes in Deutsch­land und solan­ge ihre Asyl­ver­fah­ren noch nicht ent­schie­den sind, besteht bei den Flücht­lin­gen häu­fig eine gro­ße Unsi­cher­heit und ein erhöh­ter Bedarf an Bera­tung, um das Ankom­men in einem frem­den Land zu erleich­tern und mög­li­che Per­spek­ti­ven für die Zukunft auf­zu­zei­gen. Ich bie­te die­se Hil­fe kos­ten­los und ver­trau­lich an.

Fol­gen­de Ange­bo­te bestehen:

  • Asyl­ver­fah­rens­be­ra­tung
  • Unter­stüt­zung bei auf­ent­halts­recht­li­chen Fragen
  • Infor­ma­tio­nen und Ver­mitt­lung zu Sprach und Integrationskursen
  • Unter­stüt­zung beim Familiennachzug
  • Zusam­men­ar­beit mit Schu­len, Gemein­den, Ämtern, Rechts­an­wäl­ten und ande­ren Institutionen
  • Ver­mitt­lung an ande­re Diens­te und Einrichtungen
  • Hil­fe bei Aner­ken­nung aus­län­di­scher Bil­dungs- und Arbeitsnachweise
  • Gege­be­nen­falls Rückkehrberatung
  • Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen

 

Mei­ne Kontaktdaten:

Saskia Münch, Stet­ti­ner Stra­ße 25, 49525 Lengerich
Tel: 05481 3054277,     Fax: 05481 3054241
Mobil: 0152 56872589,  E‑Mail: fluechtlingsberatung@dw-te.de

 

Hilfs­an­ge­bo­te für schwan­ge­re geflüch­te­te Frauen

 


Gemein­sam stark: neu­es Pro­jekt der Bera­tungs­diens­te des Dia­ko­ni­schen Wer­kes im Ev. Kir­chen­kreis Teck­len­burg e.V.

Die Covid-19-Pan­de­mie hat gezeigt, wie wich­tig die Digi­ta­li­sie­rung ist — auch im Rah­men der Bera­tungs­ar­beit. Daher haben sich unter dem Mot­to „Fle­xi­bles Arbei­ten, fle­xi­ble Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te“ ver­schie­de­ne Bera­tungs­diens­te des Dia­ko­ni­schen Wer­kes zusam­men­ge­schlos­sen, um die­ses wich­ti­ge The­ma vor­an­zu­brin­gen. Dadurch sol­len mehr Fle­xi­bi­li­tät und erwei­ter­te Hand­lungs- und Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten geschaf­fen wer­den. Fol­gen­de Zie­le wol­len wir bis März 2022 erreichen:

  • Auf­recht­erhal­tung und Sicher­stel­lung der Bera­tungs­an­ge­bo­te unter pan­de­mi­schen Bedingungen
  • lang­fris­ti­ger Abbau von Zugangsbarrieren
  • qua­li­ta­ti­ve und quan­ti­ta­ti­ve Wei­ter­ent­wick­lung der Beratungsangebote
  • Erhalt und Sicher­stel­lung der Arbeits­fä­hig­keit der Mitarbeiter*innen

 

Mit finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung der Stif­tung Wohl­fahrts­pfle­ge NRW