Fach­be­ra­tungs­stel­le gegen sexua­li­sier­te Gewalt

Wir sind auch wei­ter­hin für Sie da! Für Bera­tungs­ge­sprä­che vor Ort ver­ein­ba­ren Sie bit­te zuvor tele­fo­nisch einen Termin.

Seit dem 1. April 2019 ist das Ange­bot der Frau­en­be­ra­tungs­stel­le um eine Fach­be­ra­tungs­stel­le gegen sexua­li­sier­te Gewalt erwei­tert worden.

Die Fach­be­ra­tungs­stel­le gegen sexua­li­sier­te Gewalt bie­tet kon­kre­te Hil­fen von Frau­en für Frau­en und Mäd­chen an, die sexua­li­sier­te Gewalt erlebt haben. Die Unter­stüt­zung erfolgt durch aku­te Kri­sen­in­ter­ven­ti­on, psy­cho­so­zia­le Bera­tung, Beglei­tung zu Ärz­tin­nen und Ärz­ten, Poli­zei, Gerich­ten und ande­ren Einrichtungen.

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Fach­be­ra­tungs­stel­le unter­lie­gen selbst­ver­ständ­lich der Schwei­ge­pflicht. Die Bera­tung ist kos­ten­frei und auf Wunsch anonym.

Ein wei­te­rer Auf­ga­ben­schwer­punkt ist die Prä­ven­ti­ons- sowie Öffent­lich­keits­ar­beit, um allen For­men sexua­li­sier­ter Gewalt sowohl im öffent­li­chen als auch im pri­va­ten Raum entgegenzutreten.


Uns liegt Ihre Gesund­heit und die unse­rer Mit­ar­bei­ten­den sehr am Her­zen. Auf Grund der Coro­na-Pan­de­mie kön­nen und wol­len nicht alle Rat­su­chen­den die Bera­tun­gen in der Fach­be­ra­tungs­stel­le per­sön­lich wahr­neh­men. Um Sie wei­ter­hin zu unter­stüt­zen und auch in Kri­sen­zei­ten eine umfas­sen­de Bera­tung gewähr­leis­ten zu kön­nen, bie­tet die Fach­be­ra­tungs­stel­le für die Bürger*innen des Krei­ses Stein­furt die Mög­lich­keit einer Videobe­ra­tung an.


Fly­er Fach­be­ra­tungs­stel­le gegen sexua­li­sier­te Gewalt

Hier fin­den Sie wei­te­re Informationen:

 


Gemein­sam stark: neu­es Pro­jekt der Bera­tungs­diens­te des Dia­ko­ni­schen Wer­kes im Ev. Kir­chen­kreis Teck­len­burg e.V.

Die Covid-19-Pan­de­mie hat gezeigt, wie wich­tig die Digi­ta­li­sie­rung ist — auch im Rah­men der Bera­tungs­ar­beit. Daher haben sich unter dem Mot­to „Fle­xi­bles Arbei­ten, fle­xi­ble Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te“ ver­schie­de­ne Bera­tungs­diens­te des Dia­ko­ni­schen Wer­kes zusam­men­ge­schlos­sen, um die­ses wich­ti­ge The­ma vor­an­zu­brin­gen. Dadurch sol­len mehr Fle­xi­bi­li­tät und erwei­ter­te Hand­lungs- und Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten geschaf­fen wer­den. Fol­gen­de Zie­le wol­len wir bis März 2022 erreichen:

  • Auf­recht­erhal­tung und Sicher­stel­lung der Bera­tungs­an­ge­bo­te unter pan­de­mi­schen Bedingungen
  • lang­fris­ti­ger Abbau von Zugangsbarrieren
  • qua­li­ta­ti­ve und quan­ti­ta­ti­ve Wei­ter­ent­wick­lung der Beratungsangebote
  • Erhalt und Sicher­stel­lung der Arbeits­fä­hig­keit der Mitarbeiter*innen

Mit finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung der Stif­tung Wohl­fahrts­pfle­ge NRW