Bera­tung bei Tren­nung und Scheidung

Wir sind auch wei­ter­hin für Sie da! Für Bera­tungs­ge­sprä­che vor Ort ver­ein­ba­ren Sie bit­te zuvor tele­fo­nisch einen Termin.

Aktu­el­le Schutz­maß­nah­men zur Wahr­neh­mung direk­ter Bera­tungs­kon­tak­te im Bera­tungs­zen­trum: Kli­en­ten­in­fo Schutz­maß­nah­men BZ

Ger­ne bie­ten wir Ihnen eine Videobe­ra­tung an. Ver­ein­ba­ren Sie dazu bit­te vor­ab tele­fo­nisch einen Ter­min mit uns. Fül­len Sie dar­über hin­aus bit­te im Vor­feld die­se Erklä­rung aus: Infor­ma­tio­nen und Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung zur Durch­füh­rung von Videoberatungen.
Hier fin­den Sie auch eine Anlei­tung zur Videobe­ra­tung: Kurz­an­lei­tung zur Videoberatung

Wir bera­ten

  • Fami­li­en, deren Kin­der in den Gemein­den Len­ge­rich, Lie­nen, Lot­te, Teck­len­burg oder Wes­ter­kap­peln wohnen.
  • Eltern­paa­re, Müt­ter, Väter, Kin­der, Jugendliche.
  • wei­te­re Per­so­nen, die Anspruch auf Umgangs­kon­tak­te haben, z.B. Großeltern.

 

Sie kom­men zu uns, wenn

  • Sie selbst Bera­tung wünschen.
  • wir um Ver­mitt­lung gebe­ten wer­den und Kon­takt mit Ihnen aufnehmen.
  • dem Fami­li­en­ge­richt ein Antrag vor­liegt und wir gemäß § 50 SGB VIII vom Gericht benach­rich­tigt sowie um Mit­wir­kung und Stellungnahme
    gebe­ten werden.

 

Bera­tungs­the­men sind

  • elter­li­che Sor­ge und Aufenthalt
  • Umgangs- und Besuchskontakte
  • Kin­des­wohl und Kinderrechte
  • Bedürf­nis­se und Reak­tio­nen der Kinder
  • Eltern­ver­ant­wor­tung, Eltern­pflich­ten, Elternrechte
  • Dif­fe­ren­zie­rung von Paar- und Elternebene
  • Gelin­gen­de Kommunikation
  • Umgang mit Konflikten
  • Ablauf fami­li­en­ge­richt­li­cher Verfahren
  • Ergän­zen­de oder wei­ter­füh­ren­de Hilfen

 

Mög­lich sind

  • Ein­zel­ge­sprä­che
  • Eltern­ge­sprä­che
  • Fami­li­en­ge­sprä­che
  • Betei­li­gung der Kinder

 

Wir

  • bie­ten einen Rah­men, um mit­ein­an­der (wie­der) ins Gespräch zu kommen.
  • för­dern elter­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on und Kooperation.
  • hel­fen, die Inter­es­sen und Bedürf­nis­se der Kin­der im Blick zu behalten.
  • erar­bei­ten gemein­sam mit den Betei­lig­ten für alle annehm­ba­re Lösungsmöglichkeiten.
  • unter­stüt­zen Eltern, eigen­ver­ant­wort­lich ein­ver­nehm­li­che Rege­lun­gen und Ver­ein­ba­run­gen zu treffen.
  • beglei­ten im Bedarfs­fall ein­zel­ne Umgangskontakte.

 

Was ist noch wichtig?

  • Die Bera­tung ist für Sie kostenfrei.
  • Wir unter­lie­gen der Schweigepflicht.
  • In Koope­ra­ti­on mit der Bera­tungs­stel­le für Eltern, Kin­der und Jugend­li­che kön­nen Ihre Kin­der eine beson­de­re Unter­stüt­zung bei der Ver­ar­bei­tung der Tren­nungs­er­leb­nis­se erfah­ren. Die Berater/innen bie­ten Tren­nungs- und Schei­dungs­kin­der­grup­pen für Kin­der der 3./4. und 5./6. Klas­sen an.
    Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung unter Tel.: 05481 30542–40.

 


Gemein­sam stark: neu­es Pro­jekt der Bera­tungs­diens­te des Dia­ko­ni­schen Wer­kes im Ev. Kir­chen­kreis Teck­len­burg e.V.

Die Covid-19-Pan­de­mie hat gezeigt, wie wich­tig die Digi­ta­li­sie­rung ist — auch im Rah­men der Bera­tungs­ar­beit. Daher haben sich unter dem Mot­to „Fle­xi­bles Arbei­ten, fle­xi­ble Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te“ ver­schie­de­ne Bera­tungs­diens­te des Dia­ko­ni­schen Wer­kes zusam­men­ge­schlos­sen, um die­ses wich­ti­ge The­ma vor­an­zu­brin­gen. Dadurch sol­len mehr Fle­xi­bi­li­tät und erwei­ter­te Hand­lungs- und Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten geschaf­fen wer­den. Fol­gen­de Zie­le wol­len wir bis März 2022 erreichen:

  • Auf­recht­erhal­tung und Sicher­stel­lung der Bera­tungs­an­ge­bo­te unter pan­de­mi­schen Bedingungen
  • lang­fris­ti­ger Abbau von Zugangsbarrieren
  • qua­li­ta­ti­ve und quan­ti­ta­ti­ve Wei­ter­ent­wick­lung der Beratungsangebote
  • Erhalt und Sicher­stel­lung der Arbeits­fä­hig­keit der Mitarbeiter*innen

Mit finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung der Stif­tung Wohl­fahrts­pfle­ge NRW