Wohl­fahrts­ver­bän­de im Kreis Stein­furt pfle­gen engen Aus­tausch in Sachen Fami­li­en­pa­ten

KREIS STEIN­FURT. Sie hei­ßen „Elfen“, „Fee“ oder ein­fach „Fami­li­en­pa­ten“. Trotz unter­schied­li­cher Namen ist den Ange­bo­ten von Cari­tas, Dia­ko­nie und Deut­schem Roten Kreuz (DRK) im Kreis Stein­furt eines gemein­sam: Sie wol­len Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de mit klei­nen Kin­dern im All­tag ent­las­ten. Damit das noch bes­ser gelingt, haben die ver­schie­de­nen Trä­ger den Arbeits­kreis Ehren­amts­ko­or­di­na­to­ren gegrün­det. Sämt­li­che Mit­glie­der beglei­ten in ihrer Arbeit Ehren­amt­li­che, die sich in jun­gen Fami­li­en enga­gie­ren. Mit der Koope­ra­ti­on wol­len sie ihr Netz­werk im Sin­ne von Fami­li­en stär­ken.

Wenn auch die Ange­bo­te im Bereich Fami­li­en­pa­ten der ver­schie­de­nen Trä­ger in eini­gen Punk­ten von­ein­an­der abwei­chen, geht es im Wesent­li­chen doch immer um eines: Ehren­amt­li­che Frau­en und Män­ner besu­chen stun­den­wei­se Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de mit klei­nen Kin­dern, um die­se in ihrem All­tag zu ent­las­ten. Sie hel­fen bei der Kin­der­be­treu­ung, unter­stüt­zen im Haus­halt und ver­schaf­fen den Eltern so klei­ne Frei­räu­me im All­tag. Nahe­zu kreis­weit kön­nen sich Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de an die genann­ten Wohl­fahrts­ver­bän­de wen­den und um Unter­stüt­zung bit­ten.

Die Ehren­amts­ko­or­di­na­to­ren tref­fen sich zwei Mal im Jahr zum Aus­tausch. Den Anstoß zur Zusam­men­ar­beit gab Son­ja Kel­ler. Die Diplom-Sozi­al­ar­bei­te­rin betreut unter dem Dach des Dia­ko­ni­schen Wer­kes im Kir­chen­kreis Teck­len­burg in Len­ge­rich ehren­amt­li­che Fami­li­en­pa­ten. Sie und ihre Mit­strei­te­rin­nen möch­ten, dass die ein­zel­nen Akteu­re von den Erfah­run­gen aus dem Netz­werk pro­fi­tie­ren, um so die Qua­li­tät ihrer Arbeit mit den ehren­amt­li­chen Fami­li­en­pa­ten und den von ihnen beglei­te­ten Fami­li­en ver­bes­sern zu kön­nen. Ziel der Koor­di­na­to­ren ist es, einen gemein­sa­men Qua­li­täts­ka­ta­log zu erar­bei­ten und sich in Sachen Akqui­se und Vor­be­rei­tung von Ehren­amt­li­chen sowie deren Beglei­tung abzu­stim­men.

In der Regel haben die haupt­be­ruf­li­chen Ehren­amts­ko­or­di­na­to­ren nur bestimm­te Stun­den­kon­tin­gen­te für die Arbeit mit Fami­li­en­pa­ten zur Ver­fü­gung. Die­se Zeit gel­te es, mög­lichst effek­tiv ein­zu­set­zen, sagen die Frau­en des Arbeits­krei­ses. Eines ist für die Netz­werk­part­ner uner­läss­lich: die pro­fes­sio­nel­le Beglei­tung der ehren­amt­li­chen Fami­li­en­pa­ten durch haupt­amt­li­che Kräf­te. „Ehren­amt braucht Haupt­amt“, betont Bea­te Lie­bing, Cari­tas­ver­band Rhei­ne. Dabei sei die Unter­stüt­zung von Ehren­amt­li­chen ein durch­aus zeit­in­ten­si­ves Tätig­keits­feld. „Sie kön­nen nur gute Arbeit in den Fami­li­en leis­ten, wenn sie auch von uns gut betreut wer­den“, sagt Ursu­la Schwe­ring, Cari­tas­ver­band Teck­len­bur­ger Land.

Stich­wort: Fami­li­en­pa­ten

Unter dem Dach der Koope­ra­ti­ons­part­ner wer­den der­zeit rund 80 ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter beglei­tet, die sich als Paten in Fami­li­en mit klei­nen Kin­dern enga­gie­ren. Die haupt­amt­li­chen Koor­di­na­to­rin­nen von Dia­ko­nie, Cari­tas und DRK berei­ten die Fami­li­en­pa­ten unter ande­rem auf deren Auf­ga­ben vor, sind Ansprech­part­ner für Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de, die Ent­las­tung suchen und ste­hen Ehren­amt­li­chen und Fami­li­en in Kri­sen­si­tua­tio­nen zur Sei­te. Inter­es­sier­te, die sich ehren­amt­lich in Fami­li­en enga­gie­ren möch­ten, oder Fami­li­en, die eine stun­den­wei­se Unter­stüt­zung durch Fami­li­en­pa­ten wün­schen, kön­nen sich mel­den: Cari­tas­ver­band Teck­len­bur­ger Land (Ursu­la Schwe­ring), Tele­fon 05451–54317-18; Cari­tas­ver­band Ems­det­ten-Gre­ven
(Hei­ke Kal­li­nich), Tele­fon 02572/ 157–39; Cari­tas­ver­band Rhei­ne (Bea­te Lie­bing), Tele­fon 05971, 862–393; Dia­ko­ni­sches Werk im Kir­chen­kreis Stein­furt-Coes­feld- Bor­ken (Elke Gau­ßel­mann), Tele­fon 02551/ 1314; Dia­ko­ni­sches Werk im Evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg (Son­ja Kel­ler), Tele­fon 05481/ 30542–40; DRK-Fami­li­en­zen­trum Lad­ber­gen in Trä­ger­schaft des DRK-Kreis­ver­ban­des Teck­len­bur­ger Land (Els­beth Holt­kamp-Haar­lam­mert), Tele­fon 05485/ 963 10.

Bild­un­ter­schrift:
Sie beglei­ten rund 80 Ehren­amt­li­che im Kreis Stein­furt, die sich in Fami­li­en ein­set­zen: (v.l.) Bea­te Lie­bing, Hei­ke Kal­li­nich, Son­ja Kel­ler, Els­beth Holt­kamp-Haar­lam­mert, Elke Gau­ßel­mann und Ursu­la Schwe­ring.

familienpaten