Pres­se­mit­tei­lung: Unab­hän­gi­ger Beauf­trag­ter für Fra­gen des sexu­el­len Kin­des­miss­brauchs

Miss­brauchs­be­auf­trag­ter star­tet Sofort­hil­fe
Miss­brauchs­be­auf­trag­ter Rörig: „Kin­der müs­sen wis­sen: Sie sind jetzt nicht allei­ne!“

Ber­lin, 09.04.2020. Der Unab­hän­gi­ge Beauf­trag­te für Fra­gen des sexu­el­len Kin­des­miss­brauchs (UBSKM) der Bun­des­re­gie­rung, Johan­nes-Wil­helm Rörig, und sein Team haben heu­te die Web­site www.kein-kind-alleine-lassen.de gestar­tet. Hier fin­den Kin­der und Jugend­li­che direk­ten Kon­takt zu Bera­tungs­stel­len und auch Erwach­se­ne bekom­men Infor­ma­tio­nen, was sie bei sexu­el­ler und ande­rer fami­liä­rer Gewalt in der Coro­na-Kri­se tun kön­nen. „Mit der Akti­on „Kein Kind allei­ne las­sen“ ver­bin­de ich den drin­gen­den Appell an die Bevöl­ke­rung, in der aktu­el­len dra­ma­ti­schen Situa­ti­on Kin­der nicht aus den Augen zu ver­lie­ren“, sagt der Miss­brauchs­be­auf­trag­te. „Wir geben mit der Web­site den Men­schen die Mög­lich­keit aktiv mit­zu­hel­fen. Auf der Sei­te sind neben Infos und wei­te­ren Web­links auch Fly­er und Pla­ka­te zum Aus­dru­cken. Wir wol­len klar­ma­chen: Schon das Auf­hän­gen eines Fly­ers im Haus­flur kann hel­fen, die Nach­bar­schaft dar­an zu erin­nern, sich um Kin­der und Jugend­li­che aus dem eige­nen Umfeld zu küm­mern und auf­ein­an­der auf­zu­pas­sen.“

Auf www.kein-kind-alleine-lassen.de gibt es dar­über hin­aus vie­le Mate­ria­li­en, die auch für die Ver­brei­tung auf Social Media genutzt wer­den kön­nen. Die Sei­te hat einen Bereich für Erwach­se­ne, in dem Inter­es­sier­te nicht nur Mate­ria­li­en zum Tei­len und Ver­brei­ten fin­den, son­dern auch Infor­ma­tio­nen zum rich­ti­gen Ver­hal­ten bei einem Ver­dacht auf sexu­el­le und ande­re fami­liä­re Gewalt im Umfeld. Außer­dem gibt es ein Ver­zeich­nis wich­ti­ger Anlauf­stel­len, die auch wäh­rend der Coro­na-Kri­se erreich­bar sind. Der Bereich für Kin­der und Jugend­li­che bie­tet Direkt­kon­takt per Chat, Mail oder Tele­fon zu Hil­fe­an­ge­bo­ten. Kin­der fin­den hier auch Tipps, was sie tun kön­nen, wenn sie von Gewalt bedroht sind. Ergänzt wird das Ange­bot mit den Kon­takt­da­ten wich­ti­ger Kin­der- und Jugend­be­ra­tungs­stel­len.