Nach drei Jah­ren prak­ti­scher und theo­re­ti­scher Aus­bil­dung konn­ten in die­sem Jahr ins­ge­samt 9 Aus­zu­bil­den­de des Dia­ko­ni­schen Wer­kes Teck­len­burg ihren Abschluss als Alten­pfle­ge­rin bzw. Alten­pfle­ger ent­ge­gen­neh­men. Eine Men­ge Dis­zi­plin und viel Freu­de am Ler­nen waren erfor­der­lich, um das Wis­sen der vie­len unter­schied­li­chen Berei­che der Aus­bil­dung zu ver­in­ner­li­chen. U.a. gehört nun zu den Auf­ga­ben der neu­en Alten­pfle­ger/-innen, die fast alle über­nom­men wer­den kön­nen, die selbst­stän­di­ge und eigen­ver­ant­wort­li­che Betreu­ung und Pfle­ge der älte­ren Men­schen, die Pla­nung und Durch­füh­rung der Pfle­ge sowie die Gestal­tung von Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten und die Unter­stüt­zung bei der selbst­stän­di­gen Lebensführung.

azubi_abschluss

Ste­fan Zim­mer­mann (re.), geschäfts­füh­ren­der Vor­stand des Dia­ko­ni­schen Wer­kes Teck­len­burg über­reich­te allen Prüf­lin­gen einen Schutz­en­gel, der sie auf ihrem wei­te­ren Weg im Dienst der Dia­ko­nie beglei­ten soll. Nadi­ne Ahl­wardt und Lena Han­tel­mann (Dia­ko­nie­sta­ti­on Ibben­bü­ren), Ramo­na Leo­niw, Fabi­an Lind­hardt und Mat­thi­as Kiel­horn (alle Dia­ko­nie­sta­ti­on Lie­nen) sowie Isa­bell Wil­ken von der Dia­ko­nie­sta­ti­on Rhei­ne nah­men mit ihren Pra­xis­an­lei­te­rin­nen an der klei­nen Fei­er­stun­de in Teck­len­burg teil.