Jen­ny Diek hat sich für einen Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst bei der Dia­ko­nie ent­schie­den. Sechs Mona­te lang über­nahm sie in der Tages­pfle­ge Ibben­bü­ren eine ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be und unter­stütz­te älte­re und hil­fe­be­dürf­ti­ge Men­schen.

Jen­ny, wie hat Dir Dei­ne Arbeit in der Tages­pfle­ge gefal­len?

Jen­ny Diek: Wäh­rend mei­nes 6‑monatigen Frei­wil­li­gen­diens­tes habe ich die Tages­pfle­ge als einen attrak­ti­ven Arbeits­platz ken­nen­ge­lernt. Die Kol­le­gen und die Tages­gäs­te waren von Anfang an sehr dank­bar für mei­ne unter­stüt­zen­de Hil­fe. Alle waren total freund­lich und haben mich gedul­dig ange­lei­tet. Auch wenn ich mir am Anfang nicht immer alle Namen auf Anhieb mer­ken konn­te. Mit den Wochen und Mona­ten habe ich dann die ein­zel­nen Tätig­kei­ten und den Ablauf in der Tages­pfle­ge immer bes­ser ken­nen­ge­lernt. Schnell wur­de mir klar, dass trotz des glei­chen Tages­ab­laufs kein Tag wie der ande­re ist. Ein gutes Gleich­ge­wicht zwi­schen Abwechs­lung und Rou­ti­ne.

Was hat Dich in die­ser Zeit beson­ders berei­chert?

Jen­ny Diek: Die Tages­gäs­te! Es war schön, die Tages­gäs­te nach und nach bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Mit der Zeit konn­te ich zu jedem Ein­zel­nen ein ange­neh­mes und locke­res Ver­hält­nis auf­bau­en. Wir haben viel zusam­men gelacht, gescherzt, gebas­telt und erzählt. Für mich per­sön­lich war es sehr inter­es­sant und wich­tig, auch die Erfah­run­gen und Erleb­nis­se einer ande­ren Genera­ti­on haut­nah erle­ben zu kön­nen.

Wie wur­dest Du im Team auf­ge­nom­men?

Jen­ny Diek: Die Zusam­men­ar­beit mit mei­nen Kol­le­gin­nen war sehr freund­lich, ent­spannt und per­sön­lich. Mit der Zeit wur­de ich immer mehr geför­dert und gefor­dert – mit dem Ziel, auch neue Auf­ga­ben zu über­neh­men. Dazu gehör­te zum Bei­spiel die selbst­stän­di­ge Durch­füh­rung der Zeitung‑, Bewe­gungs- oder Gesprächs­run­den. Unter den Kol­le­gin­nen haben wir uns aber nicht nur über beruf­li­che The­men aus­ge­tauscht, son­dern auch über pri­va­te Inter­es­sen. Beson­ders Spaß gemacht hat mir die Arbeit mit den gleich­alt­ri­gen Prak­ti­kan­ten und Azu­bis. Wir haben vie­le Gesprä­che geführt, gelacht und uns super ver­stan­den. Vie­le Gäs­te konn­ten wir so auch aus ihrer „Kom­fort­zo­ne“ locken und sie anre­gen, sich in locke­rer Atmo­sphä­re an den Gesprä­chen zu betei­li­gen.

Wenn Du noch­mal die Wahl hät­test, wür­dest Du Dich wie­der für einen Frei­wil­li­gen­dienst ent­schei­den?

Jen­ny Diek: Auf jeden Fall! Mein Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst wird mir immer in guter Erin­ne­rung blei­ben. Ich den­ke zurück an freu­di­ge und schö­ne Momen­te mit ganz beson­de­ren Men­schen, die ich sonst nicht ken­nen­ge­lernt hät­te.

Infos und Kon­takt zur Tages­pfle­ge Ibben­bü­ren: Tele­fo­nisch unter 05451 94910 oder per Mail an tagespflege-ibbenbueren@dw-te.de.