Len­ge­rich. „Ich wiiiiilllll aber zu mei­nem Freund!“ oder „Papa, frisst Coro­na auch mein Kuschel­tier?“ So oder so ähn­lich mögen Gesprä­che in Fami­li­en der­zeit klin­gen. Viel­fach herrscht Unsi­cher­heit in die­ser für alle neu­en Situa­ti­on. Eltern ste­hen vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen, die Coro­na-Pan­de­mie stellt für Fami­li­en vie­les auf den Kopf und auch Kin­der haben Fra­gen und Ängs­te.

Kita geschlos­sen, Schu­le geschlos­sen, Spiel­plät­ze mei­den, Bolz­plät­ze mei­den, mög­lichst nicht ver­ab­re­den. Kon­flik­te schlich­ten, Fra­gen beant­wor­ten, Betreu­ung orga­ni­sie­ren, Job und Fami­lie unter einen Hut krie­gen und am bes­ten gute Lau­ne behal­ten. Wie gelingt das? Es kann sehr unter­schied­lich sein, was Fami­li­en in die­ser Situa­ti­on als hilf­reich emp­fin­den: Man­che set­zen auf eine neue, aber kla­re Tages­struk­tur, ande­re suchen sich Beschäf­ti­gung in der Woh­nung, dem Haus oder Gar­ten und wie­der ande­re haben das Bedürf­nis, sich tele­fo­nisch mit der Freun­din aus­zu­tau­schen.

Gut, dass es die Bera­tungs­stel­len für Eltern, Kin­der und Jugend­li­che in Len­ge­rich gibt! Die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sind bei Fra­gen und Anlie­gen aktu­ell tele­fo­nisch zu errei­chen und bie­ten auch tele­fo­ni­sche Bera­tun­gen an: 05481 30542–40.