Len­ge­rich. Ein Schritt in einen neu­en Lebens­ab­schnitt: Nach rund 35 Jah­ren ver­lässt der Diplom-Psy­cho­lo­ge Fried­rich Thoss die Bera­tungs­stel­le für Eltern, Kin­der und Jugend­li­che des Dia­ko­ni­schen Wer­kes an der Stet­ti­ner Stra­ße in Len­ge­rich. „Ihr wer­det mir feh­len. Ein wich­ti­ger Teil mei­nes Lebens geht nun zu Ende. Dan­ke an alle, die mich geför­dert, gefor­dert und beglei­tet haben“, ver­ab­schie­de­te sich der 65-Jäh­ri­ge.

Die Bera­tungs­stel­le bie­tet Kin­dern, Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen Beglei­tung, Unter­stüt­zung, Bera­tung und The­ra­pie zur Bewäl­ti­gung per­sön­lich und fami­li­en­be­zo­ge­ner Fra­gen, Pro­ble­men und Kri­sen. Auch hier spie­gelt sich der gesell­schaft­li­che Wan­del wider. „Men­schen holen sich heu­te viel öfter Hil­fe als frü­her. Die psy­cho­so­zia­le Bera­tung gehört mitt­ler­wei­le schon zur Grund­ver­sor­gung. Durch die Digi­ta­li­sie­rung ändert sich auch hier vie­les, aber die per­sön­li­che Begeg­nung ist durch nichts zu erset­zen und wird immer ein The­ma blei­ben“, ist sich Fried­rich Thoss sicher.

Die frü­hen Hil­fen für Eltern mit Säug­lin­gen und Klein­kin­dern lagen ihm immer ganz beson­ders am Her­zen. „Mir ist wich­tig, da so früh wie mög­lich anzu­set­zen. Denn dann kom­men die Kin­der spä­ter gut durchs Leben“, so der 65-Jäh­ri­ge. Die Ange­bo­te umfas­sen prak­ti­sche Unter­stüt­zung, Bera­tung, Ver­mitt­lung und Beglei­tung. Frü­he Hil­fen rich­ten sich ins­be­son­de­re an Fami­li­en, die das Gefühl haben, im All­tag mit Kind über­for­dert zu sein, und sich Unter­stüt­zung wün­schen.

Kol­le­gen und Weg­be­glei­ter gaben Fried­rich Thoss gute Wün­sche mit auf den Weg. Dia­ko­nie-Vor­stand Ste­fan Zim­mer­mann lob­te sei­ne Arbeit: „Sie haben sich immer für die Men­schen inter­es­siert und begeis­tert. Dan­ke für Ihre Krea­ti­vi­tät, Ihr uner­müd­li­ches Han­deln und die manch­mal auch außer­ge­wöhn­li­chen Wege, die Sie gegan­gen sind.“

Als Geschenk über­reich­te er dem pas­sio­nier­ten Seg­ler einen Gut­schein für das Event- und Kul­tur­schiff MS Gün­ther. Die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus dem Bera­tungs­zen­trum ver­schenk­ten eine gro­ße Lein­wand mit einer Welt­kar­te und vie­len ein­ge­zeich­ne­ten Zie­len für den Ruhe­stand.

Super­in­ten­dent André Ost über­brach­te die Glück­wün­sche des Kir­chen­krei­ses und des Ver­wal­tungs­ra­tes und hob das Enga­ge­ment des schei­den­den Bera­tungs­stel­len-Lei­ters her­vor. „Sie waren stets hoch­enga­giert und iden­ti­fi­ziert mit Ihrer Auf­ga­be.“ Til­man Fuchs, Sozi­al­de­zer­nent vom Kreis Stein­furt, füg­te hin­zu: „Für Sie lag der Fokus stets auf den Belan­gen von Eltern, Kin­dern und Jugend­li­chen. Sie haben dafür gekämpft, die The­men inhalt­lich nach vor­ne zu brin­gen.“

Den Staf­fel­stab über­gab Fried­rich Thoss an sei­ne Kol­le­gin Inga Hei­le­mann. Sei­ne Auf­ga­be als Lei­ter der Bera­tungs­stel­le für Eltern, Kin­der und Jugend­li­che im Bera­tungs­zen­trum der Dia­ko­nie in Len­ge­rich hat die 28-Jäh­ri­ge über­nom­men.

Kon­takt zur Bera­tungs­stel­le und wei­te­re Infos: Tele­fo­nisch unter 05481 3054240 oder per Mail an erziehungsberatung@dw-te.de.