ZEI­CHEN SET­ZEN: Advents­samm­lung der Dia­ko­nie vom 16. Novem­ber bis zum 7. Dezem­ber

Zei­chen set­zen” lau­tet das Mot­to der Advents­samm­lung 2019 der Dia­ko­nie. Jedes Jahr sam­meln etwa 500 Gemein­den der evan­ge­li­schen Lan­des­kir­chen Rhein­land, West­fa­len und Lip­pe Spen­den für dia­ko­ni­sche Pro­jek­te.

Dia­ko­nie setzt sich in viel­fäl­ti­ger Wei­se für Men­schen ein, die Unter­stüt­zung brau­chen. Das tut sie als Aus­druck des Glau­bens an Jesus Chris­tus. Damit ist Dia­ko­nie kirch­li­ches Ange­bot – “damit Leben gelingt”. Dia­ko­nie fin­det sich in Kir­chen­ge­mein­den, Kir­chen­krei­sen und Ein­rich­tun­gen; zur Dia­ko­nie gehö­ren auch Bera­tungs­stel­len und Aus­bil­dungs­stät­ten. Zum einen ermög­licht ein hohes Spen­den­auf­kom­men die Fort­füh­rung und Ein­rich­tung wich­ti­ger dia­ko­ni­scher Arbeit; zum ande­ren ist die gro­ße Stär­ke der Dia­ko­nie­samm­lun­gen der enge Zusam­men­hang von Haus­be­such und Samm­lung für den guten Zweck.

Dia­ko­nie­samm­lung – Ein­mal spen­den, drei­mal Zei­chen set­zen
Die Dia­ko­nie­samm­lung hat eine lan­ge Tra­di­ti­on. Seit mehr als 60 Jah­ren füh­ren evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­den Samm­lun­gen zu Guns­ten dia­ko­ni­scher Arbeit durch. Die Dia­ko­nie­samm­lung ist gleich­zei­tig einer der größ­ten Spen­den­sam­mel-Aktio­nen in der Evan­ge­li­schen Kir­che. Allein im Gebiet der drei Lan­des­kir­chen Rhein­land, West­fa­len und Lip­pe betei­li­gen sich jedes Jahr mehr als 500 Gemein­den, die rund 1,4 Mil­lio­nen Euro an Spen­den sam­meln.
Das Beson­de­re an der Dia­ko­nie­samm­lung: eine Spen­de wirkt drei­fach!
Ihre Spen­de wird auf­ge­teilt. 60 Pro­zent der Spen­den­sum­me bleibt in der Regi­on. Hier wird dia­ko­ni­sche Arbeit in Ihrer Kir­chen­ge­mein­de und bei Ihrem ört­li­chen Dia­ko­ni­schen Werk unter­stützt. Die rest­li­chen 40 Pro­zent wer­den vom Dia­ko­ni­schen Werk Rhein­land-West­fa­len-Lip­pe — Dia­ko­nie RWL für über­re­gio­na­le Pro­jek­te und die Bera­tung von dia­ko­ni­scher Arbeit in Gemein­den und Kir­chen­krei­sen ver­wandt. Zum Bei­spiel für die Kam­pa­gne „Fai­rer Wohn­raum für alle“.
Das heißt, Ihre Spen­de bei der Dia­ko­nie­samm­lung ist 1. direk­te Hil­fe für Bedürf­te vor Ort, ist 2. eine Unter­stüt­zung für regio­na­le dia­ko­ni­sche Pro­jek­te und ist 3. eine För­de­rung von über­re­gio­na­ler Arbeit der Dia­ko­nie. Ein­mal spen­den, drei­mal ZEI­CHEN SET­ZEN.

Waren Sie heu­te schon auf Tik­Tok?

Ein­la­dung zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung über Chan­cen und Gefah­ren der Smart­pho­ne-Nut­zung bei Kin­dern und Jugend­li­chen (8–13 Jah­re) für Väter, Müt­ter und Inter­es­sier­te in der Bera­tungs­stel­le Sucht, Len­ge­rich

Len­ge­rich. Waren Sie heu­te schon auf Tik­Tok? Oder ver­ste­hen Sie auch nur noch Bahn­hof, wenn Ihr Sohn oder Ihre Toch­ter Ihnen etwas über Snap­chat und Ins­ta erzählt? Kin­der und Jugend­li­che kön­nen Stun­den damit ver­brin­gen, Nach­rich­ten an Freun­de zu ver­schi­cken, mit ihnen Fotos und Vide­os zu tau­schen oder selbst klei­ne Fil­me zu dre­hen. Bei der Nut­zung des Han­dys sind Tik­Tok, You­Tube, Whats­App, Insta­gram und Snap­chat belieb­te Ange­bo­te. Wer mehr dar­über erfah­ren möch­te, was Kin­der von der 3. bis zur 6. Schul­klas­se mit ihrem Smart­pho­ne machen und wel­che Chan­cen und Gefah­ren mit der Nut­zung ver­bun­den sein kön­nen, ist herz­lich zur Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung der Bera­tungs­stel­le Sucht ein­ge­la­den.

Der Refe­rent und Medi­en­päd­ago­ge Leo Cres­nar beant­wor­tet wich­ti­ge Fra­gen und gibt hilf­rei­che Tipps: Wann ist mein Kind reif für ein Han­dy? Wie gehe ich mit Daten­si­cher­heit und Alters­be­schrän­kun­gen von Apps um? Wie kann ich mein Kind, auch vor sexu­el­ler Beläs­ti­gung, schüt­zen? Die Bera­tungs­stel­le Sucht vom Dia­ko­ni­sches Werk im Kir­chen­kreis Teck­len­burg lädt alle Inter­es­sier­ten zum Info­abend ein, der durch die Initia­ti­ve Eltern+Medien, einem Ange­bot der Lan­des­an­stalt für Medi­en Nord­rhein-West­fa­len (LfM), finan­ziert wird.

Wo: Bera­tungs­stel­le Sucht, Stet­ti­ner Str. 25, 49525 Len­ge­rich
Wann: Don­ners­tag, 21.November, von 18 bis 19 Uhr

Um eine Anmel­dung bei der Bera­tungs­stel­le Sucht wird gebe­ten — tele­fo­nisch unter 05481 – 3054280 oder per Mail an suchtberatung@dw-te.de.

Mach Kar­rie­re als Mensch!”: Kam­pa­gne für Pfle­ge­be­ru­fe gestar­tet

Jun­ge Men­schen für Pfle­ge­be­ru­fe begeis­tern – das ist das Ziel der aktu­el­len Infor­ma­ti­ons- und Öffent­lich­keits­kam­pa­gne des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend. Auch das Dia­ko­ni­sche Werk im evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg unter­stützt die bun­des­wei­te Akti­on, die Ende Okto­ber offi­zi­ell gestar­tet ist.

Unter dem Mot­to „Mach Kar­rie­re als Mensch!“ macht die Kam­pa­gne auf die viel­fäl­ti­gen Per­spek­ti­ven und Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten in der Pfle­ge­bran­che auf­merk­sam. Post­kar­ten, Sti­cker und Pla­ka­te mit Slo­gans wie „Ganz gepflegt stu­die­ren“ oder „Infu­si­on für Dei­ne Zukunft“ wer­ben dafür, sich im Pfle­ge­be­reich aus- oder wei­ter­bil­den zu las­sen oder ein ent­spre­chen­des Stu­di­um zu begin­nen. Die Kam­pa­gne rich­tet sich neben Jugend­li­chen auch an Erwach­se­ne, die einen beruf­li­chen Wech­sel anstre­ben.

Die Kam­pa­gne „Mach Kar­rie­re als Mensch!“ ist Teil der „Aus­bil­dungs­of­fen­si­ve Pfle­ge (2019–2023)“, einer Initia­ti­ve im Rah­men der Kon­zer­tier­ten Akti­on Pfle­ge. Ziel ist es, auf die neu­en Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten in der Pfle­ge auf­merk­sam zu machen und das Inter­es­se an Pfle­ge­be­ru­fen zu stei­gern.

Dia­ko­ni­scher Betreu­ungs­ver­ein infor­miert über gra­vie­ren­de Geset­zes­än­de­run­gen im Bun­des­teil­ha­be­ge­setz

Rhei­ne. Auf­grund der Ein­füh­rung des Bun­des­teil­ha­be­ge­set­zes (BTHG) zum 1. Janu­ar 2020 lädt der Dia­ko­ni­sche Betreu­ungs­ver­ein Rhei­ne e.V. alle ehren­amt­li­chen Betreu­er in Rhei­ne am 7. Novem­ber zu einem kos­ten­lo­sen Vor­trags- und Infor­ma­ti­ons­abend ein. Die Ver­an­stal­tung beginnt um 18 Uhr im Gemein­de­amt der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de an der Müns­ter­str. 54 in Rhei­ne. Refe­ren­tin ist Ste­fa­nie Otten vom Dia­ko­ni­schen Betreu­ungs­ver­ein.

Auf Men­schen, die Ein­glie­de­rungs­hil­fe in Form von Woh­nen in sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen, ambu­lant betreu­tem Woh­nen oder einem Arbeits­platz in den Emstor-Werk­stät­ten erhal­ten, kom­men mit dem BTHG gra­vie­ren­de Ver­än­de­run­gen zu“, weiß Otten. Unter dem Stich­wort ‚Tren­nung der Leis­tun­gen‘ wird der über­ört­li­che Sozi­al­hil­fe­trä­ger ab dem 1. Janu­ar 2020 nur noch die Kos­ten für die unmit­tel­ba­re Betreu­ung und Anlei­tung über­neh­men. Die Kos­ten für den eige­nen Lebens­un­ter­halt (Mie­te, Ver­pfle­gung, per­sön­li­cher Bedarf) wer­den dem­nach davon abge­trennt und müs­sen künf­tig vom Bewoh­ner selbst oder vom ört­li­chen Sozi­al­amt durch Leis­tun­gen der Grund­si­che­rung auf­ge­bracht wer­den.

Das bedeu­tet für die ehren­amt­li­chen Betreu­er viel Arbeit, um die not­wen­di­gen Leis­tun­gen zu bean­tra­gen“, so Otten wei­ter. Der Vor­trag soll einen Über­blick über die Auf­ga­ben für recht­li­che Betreu­ung bis zum Jah­res­en­de und prak­ti­sche Tipps und Arbeits­hilfs­mit­tel geben.

Um eine tele­fo­ni­sche Anmel­dung unter 05971 – 8007490 wird gebe­ten.

Jubi­lä­ums­fei­er in Ibben­bü­ren: Tages­pfle­ge fei­ert 25jähriges Bestehen

Die Tages­pfle­ge Ibben­bü­ren des Dia­ko­ni­schen Werks fei­ert ihr Jubi­lä­um mit einem bun­ten Unter­hal­tungs­pro­gramm in der Post­stra­ße.

Ibben­bü­ren. Es gibt wohl nichts Schö­ne­res für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen als zu Hau­se in ihren eige­nen vier Wän­den zu woh­nen und von ihren Ange­hö­ri­gen umsorgt zu wer­den. Doch die Betreu­ung kann für die Ange­hö­ri­gen eine enor­me Belas­tung sein und viel Kraft kos­ten. Meis­tens ist sie mit einer Berufs­tä­tig­keit nicht ver­ein­bar. Seit 25 Jah­ren sorgt die Tages­pfle­ge Ibben­bü­ren des Dia­ko­ni­schen Werks im Kir­chen­kreis Teck­len­burg in die­sen Fäl­len für Ent­las­tung: Die Tages­gäs­te kön­nen Gemein­schaft und Freu­de erle­ben, Fähig­kei­ten auf­bau­en, erhal­ten oder sogar ver­bes­sern. Und die Ange­hö­ri­gen haben in der Zeit die Mög­lich­keit, sich um eige­ne Anlie­gen zu küm­mern, arbei­ten zu gehen und Kraft für den All­tag zu schöp­fen. Dabei wis­sen sie ihr Fami­li­en­mit­glied in guten Hän­den.

Das 25-jäh­ri­ge Jubi­lä­um wird am 17. Novem­ber nun aus­gie­big gefei­ert. Die Tages­pfle­ge Ibben­bü­ren lädt alle Inter­es­sier­ten von 11.30 bis 14 Uhr herz­lich zu einem Emp­fang und Ken­nen­ler­nen der Ein­rich­tung in die Post­ra­ße 8 ein. Die Besu­cher erwar­tet ein bun­tes Unter­hal­tungs­pro­gramm: Essen und Trin­ken, net­te Gesprä­che, vie­le Infos und Ken­nen­ler­nen des neu­en Bewe­gungs­an­ge­bo­tes. Mit der Gitar­ren­grup­pe der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Recke wird gemein­sam gesun­gen. Der Ein­tritt ist frei.

Wir möch­ten uns mit der Jubi­lä­ums­fei­er bei allen Betei­lig­ten für die groß­ar­ti­ge Unter­stüt­zung bedan­ken, die wir seit der Eröff­nung erfah­ren haben“, freut sich Maria Wul­fert, Lei­te­rin der Tages­pfle­ge.

Der Besuch der Tages­pfle­ge an der Post­stra­ße 8 ist an bis zu fünf Wochen­ta­gen mög­lich. Auf Wunsch gibt es auch einen orga­ni­sier­ten Fahr­dienst. Das qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter­team beach­tet bei der Pfle­ge und Betreu­ung kör­per­li­che, psy­chi­sche und geis­ti­ge Ein­schrän­kun­gen. Die Tages­ge­stal­tung wird auf die Wün­sche, Bedürf­nis­se und Fähig­kei­ten der Gäs­te abge­stimmt. Zum fes­ten Ablauf gehö­ren Gesel­lig­keit oder Ruhe, Akti­vi­tä­ten im Gar­ten oder in den gemüt­li­chen Räum­lich­kei­ten, jah­res­zeit­li­che Fes­te und Aktio­nen. Die Finan­zie­rung kann über die Pfle­ge­ver­si­che­rung erfol­gen. Für die Nut­zung der Tages­pfle­ge wer­den zusätz­li­che Gel­der zur Ver­fü­gung gestellt. Infos und Kon­takt: Tele­fo­nisch unter 0 54 51 / 94 91 0 oder per Mail an tagespflege-ibbenbueren@dw-te.de.

Jugend­frei­zeit: Mit dem Dia­ko­ni­schen Werk ins süd­fran­zö­si­sche Vieux-Bou­cau — Es sind noch Plät­ze frei

Teck­len­bur­ger Lan­d/­Vieux-Bou­cau. Was macht mehr Spaß als mit Gleich­alt­ri­gen in den Urlaub zu fah­ren und Neu­es zu erle­ben? In den Som­mer­fe­ri­en 2020 bie­tet das Dia­ko­ni­sche Werk im evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg wie­der jeweils 15-tägi­ge Feri­en­frei­zei­ten für Jugend­li­che im Alter von 14 bis 18 Jah­ren an. Mit dem Fern­rei­se­bus geht es für die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer nach Vieux-Bou­cau an der süd­fran­zö­si­schen Atlan­tik­küs­te. „Der hüb­sche Bade­ort liegt unge­fähr 40 km nörd­lich von Biar­ritz“, erklärt Mit-Orga­ni­sa­tor Gus­tav Becker vom Dia­ko­ni­schen Werk. „Unser Jugend­camp ist sogar nur 200 Meter vom Meer ent­fernt und in 15 Minu­ten erreicht man einen Bade­see, der ide­al zum Sur­fen ist.“ Die Jugend­li­chen über­nach­ten in Zel­ten mit Feld­bet­ten und Strom, es gibt einen gro­ßen Dis­co- und Auf­ent­halts­raum sowie einen über­dach­ten Essens­platz. „Dort erwar­tet die Teil­neh­mer eine groß­ar­ti­ge Zeit mit tol­len Leu­ten, ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm, eine wun­der­schö­ne Gegend, ein herr­li­cher Sand­strand und viel Spaß und Frei­zeit“, ist sich Becker sicher.

Der Teil­nah­me­bei­trag beträgt 540 Euro. Dar­in ent­hal­ten sind die Fahrt im moder­nen Rei­se­bus, Unter­kunft, Voll­ver­pfle­gung und ver­schie­de­ne Bade- und Was­ser­sport­ak­ti­vi­tä­ten. Dazu gehö­ren Stand-Up-Paddling, Body­boar­den, eine Kanu­tour und eine Fahrt mit dem Kata­ma­ran. Fahr­rä­der ste­hen den Teil­neh­mern eben­falls kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Als zusätz­li­che Ange­bo­te kön­nen die Jugend­li­chen an Aus­flü­gen nach Biar­ritz oder nach San Sebas­ti­an in Spa­ni­en teil­neh­men. Wer möch­te, kann bei einem Inten­siv­kurs sogar sur­fen ler­nen. Die Abfahrts­or­te sind Len­ge­rich, Ibben­bü­ren, Rhei­ne und Burg­stein­furt.

Ter­mi­ne:

  • 29.06. — 13.07.2020
  • 11.07. — 25.07.2020
  • 23.07. — 06.08.2020

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen, Fly­er und Anmel­dun­gen bei Clau­dia Bas­ler vom Dia­ko­ni­schen Werk Teck­len­burg: Tele­fo­nisch unter 05482 68102, per Mail an freizeiten@dw-te.de oder hier auf unse­rer Web­sei­te.

Sand­strän­de, Was­ser­sport und jede Men­ge Son­ne: Die Jugend­frei­zei­ten des Dia­ko­ni­schen Werks bie­ten den Jugend­li­chen neu­en Erfah­rungs­raum.