#glücks­werk­statt: Neu­es Ange­bot für Kin­der im Bera­tungs­zen­trum der Dia­ko­nie

Info-Ver­an­stal­tung am 20. Janu­ar

Len­ge­rich. Wie kann ich muti­ger wer­den und fair strei­ten? Wie sage ich mei­ne eige­ne Mei­nung und spü­re, was ich füh­le? Ant­wor­ten und Hil­fe­stel­lun­gen zu die­sen Fra­gen erhal­ten Kin­der und Jugend­li­che im Alter von 11 bis 14 Jah­ren ab sofort in der #glücks­werk­statt. Die­ses neue Ange­bot der Erzie­hungs­be­ra­tungs­stel­le des Dia­ko­ni­schen Wer­kes star­tet am 27. Janu­ar.

Vor dem ers­ten Tref­fen laden die bei­den Grup­pen­lei­te­rin­nen Julia Strauß und Jan­na Tram­bacz inter­es­sier­te Kin­der und Eltern zunächst zu einem Info­abend am 20. Janu­ar um 18 Uhr in das Dia­ko­nie-Bera­tungs­zen­trum an der Stet­ti­ner Stra­ße 25 ein.

Die Grup­pe bie­tet in einem geschütz­ten Rah­men indi­vi­du­el­le Unter­stüt­zung im Umgang mit guten und mit weni­ger guten Gefüh­len und Erfah­run­gen. „Gemein­sam wol­len wir ler­nen, was uns glück­lich macht und wie wir unser Glück selbst gestal­ten kön­nen“, erklärt Grup­pen­lei­te­rin Julia Strauß das Kon­zept. In einer ver­trau­ens­vol­len Atmo­sphä­re erfah­ren die Teil­neh­mer Auf­merk­sam­keit und Ver­ständ­nis und ler­nen von ande­ren Kin­dern und Jugend­li­chen, die sich in einer ähn­li­chen Lebens­la­ge befin­den.

Das Grup­pen­an­ge­bot ist kos­ten­frei. Vor­aus­set­zun­gen sind das Ein­ver­ständ­nis der Eltern sowie die regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me der Kin­der an den Grup­pen­stun­den.

Fol­gen­de Ter­mi­ne sind im Dia­ko­nie-Bera­tungs­zen­trum an der Stet­ti­ner Stra­ße 25 geplant: 20. Janu­ar (Info­ver­an­stal­tung um 18 Uhr), 27. Janu­ar., 3. Febru­ar, 10. Febru­ar, 17. Febru­ar., 2. März, 9. März und 16. März (Grup­pen­an­ge­bot #glücks­werk­statt jeweils von 16.30 bis 18 Uhr).

Kon­takt und Anmel­dung unter 05481 3054240 oder per Mail an erziehungsberatung@dw-te.de.

Advent­li­che Spen­de für das Frau­en­haus

Kreis­spar­kas­se unter­stützt Dia­ko­nie-Ein­rich­tung

Rhei­ne. Mit einer advent­li­chen Spen­de in Höhe von 3.000 Euro über­rasch­te heu­te Heri­bert Plett von der Kreis­spar­kas­se Stein­furt Dia­ko­nie-Vor­stand Ste­fan Zim­mer­mann. Mit dem Betrag unter­stützt die Spar­kas­se die Arbeit des Frau­en­hau­ses in Rhei­ne. Die Ein­rich­tung des Dia­ko­ni­schen Werks im evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg bie­tet Frau­en u

nd ihren Kin­dern Schutz, Unter­kunft und Hil­fe, wenn sie von Män­nern kör­per­lich, see­lisch und sexu­ell miss­han­delt wer­den oder von Miss­hand­lung bedroht sind.

Wir freu­en uns rie­sig über die­se Spen­de“, bedank­te sich Zim­mer­mann. „Damit tra­gen Sie dazu bei, dass die drin­gend benö­tig­te Hil­fe für not­lei­den­de Frau­en und deren Kin­der auch künf­tig gewähr­leis­tet wer­den kann.“

Im Frau­en­haus Rhei­ne kön­nen ins­ge­samt 19 Frau­en und Kin­der, unab­hän­gig von ihrer Her­kunft, ihrer Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit und ihrem Auf­ent­halts­sta­tus, auf­ge­nom­men wer­den. Jede Frau hat für sich und ihre Kin­der ein eige­nes Zim­mer.

Hier kön­nen Sie spen­den

Kon­to: KD Bank eG
IBAN: DE 15 3506 0190 2105 8800 17
BIC: GENODED1DKD

Fami­li­en­heb­am­men unter­stüt­zen Eltern seit 10 Jah­ren

Len­ge­rich. Schwan­ger­schaft und die Geburt eines Kin­des sind ein­schnei­den­de Erleb­nis­se in einer Fami­lie. Die Lebens­ge­wohn­hei­ten, der Tages­ab­lauf und die Bezie­hung als Paar ver­än­dern sich. Das Ver­hal­ten von Säug­lin­gen ist nicht immer leicht zu ver­ste­hen, beson­ders wenn sie sehr viel schrei­en, zu wenig trin­ken oder schlecht schla­fen. Manch­mal stel­len sich nach der Geburt des­halb nicht nur Freu­de, Stolz und Eltern­glück ein, son­dern auch Erschöp­fung, Nie­der­ge­schla­gen­heit und Über­for­de­rung. In sol­chen Fäl­len bera­ten und hel­fen die Fami­li­en­heb­am­men und Fami­li­en­kin­der­kran­ken­schwes­tern vom Bera­tungs­zen­trum der Dia­ko­nie. Und das schon seit zehn Jah­ren. Das Jubi­lä­um fei­er­te das Team jetzt bei einem gemein­sa­men Früh­stück im Hof Löb­ke in Ibben­bü­ren.

Wir unter­stüt­zen Schwan­ge­re und frisch­ge­ba­cke­ne Eltern zum Bei­spiel bei der För­de­rung der kör­per­li­chen und see­li­schen Gesund­heit, bei der Stär­kung der Eltern-Kind-Bezie­hung und geben Sicher­heit im Erken­nen der Bedürf­nis­se des Babys“, fasst Andrea Sie­bel­mann vom Bera­tungs­zen­trum der Dia­ko­nie das Auf­ga­ben­ge­biet zusam­men. Die Kin­der­kran­ken­schwes­ter und Diplom-Sozi­al­päd­ago­gin koor­di­niert den Ein­satz der Fami­li­en­heb­am­men. Auch bei den The­men Ernäh­rung, schla­fen, gesun­de Ent­wick­lung, Sicher­heit im Haus­halt, Wohn­si­tua­ti­on, Finan­zen und Betreu­ung des Säug­lings ste­hen die Fami­li­en­heb­am­men Eltern in Len­ge­rich und Umge­bung zur Sei­te.

Das Team besteht zur­zeit aus 9 Fami­li­en­heb­am­men und Fami­li­en­kin­der­kran­ken­schwes­tern sowie zwei Koor­di­na­to­rin­nen. „Wir sind zustän­dig für die Gemein­den Hörs­tel, Hops­ten, Lad­ber­gen, Len­ge­rich, Lie­nen, Lot­te, Met­tin­gen, Recke, Saer­beck, Teck­len­burg und Wes­ter­kap­peln“, zählt Andrea Sie­bel­mann das Ein­zugs­ge­biet auf. „Inter­es­sier­te mel­den sich bei uns und wir legen in einem ers­ten Gespräch gemein­sam die Zie­le fest, die wir errei­chen möch­ten. Dann beginnt der Ein­satz der Fami­li­en­heb­am­me.“

Die Bera­tung rund um Schwan­ger­schaft, Baby und Fami­lie ist kos­ten­los, alle Mit­ar­bei­ten­den unter­lie­gen der Schwei­ge­pflicht. Kon­takt und wei­te­re Infos: Tele­fo­nisch unter 05481 30542 40 oder per Mail an erziehungsberatung@dw-te.de.

Alle Jah­re wie­der: Advent­li­che Mit­ar­bei­ter-Andacht des Dia­ko­ni­schen Werks

Ver­dien­te Mit­ar­bei­ter aus allen Berei­chen geehrt

Teck­len­burg. Egal, ob sie in der ambu­lan­ten Pfle­ge, der Ver­wal­tung oder in den Bera­tungs­diens­ten tätig sind – das Dia­ko­ni­sche Werk im evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg ist stolz auf sein Team! Zur tra­di­tio­nel­len Weih­nachts­an­dacht in der Jugend­bil­dungs­stät­te kamen auch in die­sem Jahr wie­der rund 130 Mit­ar­bei­ter und Ehe­ma­li­ge, um sich auf Weih­nach­ten ein­zu­stim­men und eine schö­ne Zeit mit­ein­an­der zu ver­brin­gen. Die Andacht hielt – wie in jedem Jahr — Super­in­ten­dent André Ost.

Anschlie­ßend wur­den vier Geburts­tags­kin­der geehrt. Dag­mar Stein (Dia­ko­nie­sta­ti­on in Rhei­ne), Ria Mes­ter (Fach­be­ra­tungs­stel­le gegen sexua­li­sier­te Gewalt in Rhei­ne), Mela­nie Kober­stein (Dia­ko­nie­sta­ti­on in Wes­ter­kap­peln) und Karin Hin­nah (Dia­ko­nie­sta­ti­on in Ibben­bü­ren) haben anläss­lich ihrer run­den Geburts­ta­ge Blu­men von Dia­ko­nie-Vor­stand Ste­fan Zim­mer­mann bekom­men. Kein Ständ­chen, dafür aber vie­le Weih­nachts­lie­der wur­den auf der Fei­er gesun­gen, die dabei musi­ka­lisch von Kir­chen­mu­si­ke­rin Ulri­ke Laus­berg und der AG Kam­mer­mu­sik des Graf-Adolf-Gym­na­si­ums in Teck­len­burg beglei­tet wur­de.

Zum 15-jäh­ri­gen Jubi­lä­um gra­tu­lier­te Zim­mer­mann sei­nem Vor­stands­kol­le­gen Jür­gen Nass und Mari­na Rei­mer aus der Dia­ko­nie­sta­ti­on in Rhei­ne. Auf 25 Jah­re Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit zum Dia­ko­ni­schen Werk kann Elke Woit­ke aus der Dia­ko­nie­sta­ti­on in Lie­nen zurück­bli­cken. Dafür gab es sogar das gol­de­ne Kro­nen­kreuz. Ste­fan Zim­mer­mann über­gab ihr die Aus­zeich­nung als Aus­druck des Dan­kes und der Wert­schät­zung für ihren Ein­satz im Diens­te des Nächs­ten.

Dass es beim Dia­ko­ni­schen Werk nicht dar­um geht, Din­ge zu pro­du­zie­ren, beton­te Zim­mer­mann in sei­ner anschlie­ßen­den Anspra­che. „Wir arbei­ten auf dem Feld der Nächs­ten­lie­be.“ Jeder tue das zwar auf unter­schied­li­che Wei­se und in unter­schied­li­chen Berei­chen, aber immer mit einem Ziel: Den Men­schen, die sich hil­fe­su­chend an sie wen­den, ein men­schen­wür­di­ges und gutes Leben zu ermög­li­chen.

Das Dia­ko­ni­sche Werk im Evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg. e. V. gibt es seit 1967. Es bie­tet Hil­fe, Unter­stüt­zung und Beglei­tung für Men­schen in unter­schied­lichs­ten Lebens­la­gen. In all den Jah­ren ist es ste­tig gewach­sen und ver­fügt über eine gro­ße Band­brei­te an Ange­bo­ten. Ob Pfle­ge- oder Bera­tungs­diens­te, Migra­ti­ons- oder Betreu­ungs­diens­te, Frei­zeit­ser­vice, Offe­ner Ganz­tag, Haus­not­ruf oder Bahn­hofs­mis­si­on. Alle Fach­be­rei­che ori­en­tie­ren sich bei ihrer Arbeit am christ­li­chen Men­schen­bild. Gestützt auf lang­jäh­ri­ge Erfah­run­gen ist das Dia­ko­ni­sche Werk im Ev. Kir­chen­kreis Teck­len­burg ein ver­läss­li­cher und kom­pe­ten­ter Part­ner für alle Men­schen, die Bera­tungs­be­darf haben und Unter­stüt­zung benö­ti­gen.

Gemein­sam Advent fei­ern: Pati­en­ten-Advents­fei­ern der Dia­ko­nie­sta­tio­nen

Ibbenbüren/Lienen/Lengerich/Rheine/Westerkappeln. Vor­freu­de ist die schöns­te Freu­de, sagt man. Und eigent­lich ist der gan­ze Advent eine Zeit der Vor­freu­de – die Vor­freu­de auf die Ankunft Jesu. Die tra­di­tio­nel­len Pati­en­ten-Advents­fei­ern der Dia­ko­nie­sta­tio­nen in Ibben­bü­ren, Lie­nen, Len­ge­rich, Rhei­ne und Wes­ter­kap­peln sind eben­falls ein Anlass, auf den sich vie­le pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen im Dezem­ber sehr freu­en.

Vie­le von ihnen kön­nen mög­lichst lan­ge in den eige­nen vier Wän­den woh­nen — auch durch die Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te der Dia­ko­nie­sta­tio­nen. Sie ver­brin­gen ihre Zeit also meist zu Hau­se. Zu einer mög­lichst hohen Lebens­qua­li­tät im Alter gehö­re jedoch neben guter Bera­tung und einer indi­vi­du­el­len häus­li­chen Kran­ken­pfle­ge auch das Bei­sam­men­sein, das Fei­ern von Fes­ten, weiß Dia­ko­nie-Vor­stand Ste­fan Zim­mer­mann. „Die Advents­fei­ern bie­ten unse­ren Pati­en­ten die Mög­lich­keit, das Haus zu ver­las­sen und am gesell­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men.“

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Dia­ko­nie­sta­tio­nen hat­ten jeweils ein stim­mungs­vol­les Pro­gramm und weih­nacht­lich geschmück­te Kaf­fee­ti­sche für die Senio­ren vor­be­rei­tet. „Ihr umsorgt uns so lie­be­voll“, brach­te es eine Senio­rin bei der Fei­er in Ibben­bü­ren auf den Punkt, als ihr eine Dia­ko­nie-Mit­ar­bei­te­rin eine Tas­se Kaf­fee zum Kuchen ein­schüt­te­te.

Für besinn­li­che Stim­mung sorg­ten auch ver­schie­de­ne Musik-Auf­trit­te: In Rhei­ne stimm­ten 15 Kin­der und drei Erzie­her des Johan­nes-Kin­der­gar­tens die Gäs­te musi­ka­lisch auf die Advents­fei­er ein. Durch das Pro­gramm zum The­ma Brauch­tum im Advent führ­ten dann die Mit­ar­bei­te­rin­nen Petra Gaus­mann und Mari­an­ne Wendt. Für ein beson­de­res High­light sorg­ten die Aus­zu­bil­den­den mit der Pra­xis­an­lei­te­rin Bea­te Ter­tel­mann der Dia­ko­nie­sta­ti­on. Sie berich­te­ten über die Weih­nachts­bräu­che in Ihren Hei­mat­län­dern und san­gen ein Weih­nachts­lied in ihrer Spra­che. In Len­ge­rich sorg­ten der Spat­zen­chor um Ursu­la Mittring und Vol­ker Gaus­mann am Akkor­de­on für die musi­ka­li­sche Unter­ma­lung und in Ibben­bü­ren wur­de beim Auf­tritt der weiß­rus­si­schen Folklo­re­grup­pe Kres­si­wa gemein­sam geklatscht und gesun­gen. Über Sprach­bar­rie­ren hin­weg prä­sen­tier­te die Grup­pe sakra­le Gesän­ge und Weih­nachts­lie­der. Die For­ma­ti­on wur­de nach der Reak­tor­ka­ta­stro­phe von Tscher­no­byl gegrün­det und geht seit 1991 auf Tour. In Wes­ter­kap­peln spiel­te der Posau­nen­chor unter Lei­tung von Kreis­mu­sik­di­rek­tor Mar­tin Ufer­mann für die Gäs­te.

Schön, dass Sie gemein­sam mit uns Advent fei­ern“, wand­te sich Ste­fan Zim­mer­mann an die Gäs­te. In die­sem Jahr habe es vie­le Auf­ga­ben und Her­aus­for­de­run­gen in den Dia­ko­nie­sta­tio­nen gege­ben. „Dan­ke für Ihr Ver­trau­en und dan­ke, dass Sie den Weg gemein­sam mit uns gehen.“

In den Dia­ko­nie­sta­tio­nen in Ibben­bü­ren, Lie­nen, Len­ge­rich, Rhei­ne und Wes­ter­kap­peln ver­sor­gen 259 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ins­ge­samt 1.470 Men­schen: Davon arbei­ten 172 in der ambu­lan­ten Pfle­ge und 83 in der Haus­wirt­schaft und Betreu­ung. 21 Aus­zu­bil­den­de kom­plet­tie­ren die Mann­schaft.

Wei­te­re Infos und Kon­takt:

Dia­ko­nie­sta­ti­on Lie­nen
Bereich Lie­nen, Kat­ten­ven­ne, Lad­ber­gen,
Len­ge­rich-Hoh­ne
49536 Lie­nen
Haupt­stra­ße 8
Tele­fon 05483/73950, Fax: 05483/73955
ds-lienen@dw-te.de

Dia­ko­nie­sta­ti­on Len­ge­rich
Bereich Len­ge­rich, Teck­len­burg, Lee­den,
Led­de, Broch­ter­beck
49525 Len­ge­rich
Zur Alten Gie­ße­rei 5
Tele­fon 05481/2110, Fax: 05481/2107
ds-lengerich@dw-te.de

Dia­ko­nie­sta­ti­on Rhei­ne
Bereich Rhei­ne, Neu­en­kir­chen, Mes­um, St. Arnold, Hau­en­horst, Elte
48429 Rhei­ne
Wib­belt­stra­ße 15
Tele­fon 05971/92150, Fax: 05971/921592
ds-rheine@dw-te.de

Dia­ko­nie­sta­ti­on Wes­ter­kap­peln
Bereich Wes­ter­kap­peln, Lot­te, Wer­sen, Büren
49492 Wes­ter­kap­peln
Kirch­stra­ße 5
Tele­fon 05404/956407, Fax: 05404/956408
ds-westerkappeln@dw-te.de

Dia­ko­nie­sta­ti­on Ibben­bü­ren
Bereich Ibben­bü­ren, Lag­gen­beck, Met­tin­gen,
Recke, Hörs­tel, Scha­le
49477 Ibben­bü­ren
Post­stra­ße 8
Tele­fon 05451/949120, Fax: 05451/949123
ds-ibbenbueren@dw-te.de