Dia­ko­ni­scher Betreu­ungs­ver­ein Rhei­ne e.V. bie­tet Video-Bera­tung an

Uns liegt Ihre Gesund­heit und die unse­rer Mit­ar­bei­ten­den sehr am Her­zen. Auf Grund der Coro­­na-Pan­­de­­mie kön­nen und wol­len nicht alle Rat­su­chen­den die Bera­tun­gen zum The­ma Vor­sor­ge­voll­macht und Betreu­ungs­ver­fü­gung im Dia­ko­ni­schen Betreu­ungs­ver­ein per­sön­lich wahr­neh­men. Um Sie wei­ter­hin zu unter­stüt­zen und auch in Kri­sen­zei­ten eine umfas­sen­de Bera­tung gewähr­leis­ten zu kön­nen, bie­tet der Dia­ko­ni­sche Betreu­ungs­ver­ein für die Bürger*innen des Krei­ses Stein­furt die Mög­lich­keit einer Videobe­ra­tung an.

In einer Video­sprech­stun­de ver­läuft das Gespräch zwi­schen Ihnen und den Vereinsbetreuer*innen ähn­lich wie in der Bera­tungs­stel­le. Sie und Ihr*e Vereinsbetreuer*innen befin­den sich nur nicht am sel­ben Ort.

Für die Video­sprech­stun­de benö­ti­gen Sie kei­ne beson­de­re Tech­nik: Com­pu­ter, Tablet oder ein Smart­pho­ne mit Dis­play, Kame­ra, ein­ge­bau­tem Mikro­fon und Laut­spre­cher sowie eine Inter­net­ver­bin­dung sind aus­rei­chend. Die aller­meis­ten Smart­pho­nes sind bereits mit der benö­tig­ten Tech­nik aus­ge­stat­tet. Auf Ihrem Gerät soll­te zudem ein aktu­el­ler Web­brow­ser (z.B. Chro­me, Fire­fox oder Safa­ri) instal­liert sein. Bit­te stel­len Sie sicher, dass die Videobe­ra­tung in einer ruhi­gen, unge­stör­ten Umge­bung statt­fin­den kann.
Die tech­ni­sche Ver­bin­dung läuft über den Video­dienst­an­bie­ter RED­con­nect, den der Betreu­ungs­ver­ein beauf­tragt hat und der unse­re beson­de­ren Sicher­heits­an­for­de­run­gen erfüllt. So kön­nen wir sicher­stel­len, dass das, was Sie in der Videobe­ra­tung bespre­chen, auch ver­trau­lich bleibt.

Videobe­ra­tung:

  • Ver­ein­ba­ren Sie ein­fach tele­fo­nisch oder per Mail einen Ter­min zur Videosprechstunde.
  • Sie erhal­ten von uns per Email einen per­so­na­li­sier­ten Zugangs­link zur Videosprechstunde.
  • Hier fin­den Sie eine ein­fa­che Anleitung.

Kon­takt:
Dia­ko­ni­scher Betreu­ungs­ver­ein e.V.
Müns­ter­stra­ße 48, 48431 Rheine
Tel.: 05971/8007490
Mail: betreuungsverein-rheine@dw-te.de

 

Wei­ter­füh­ren­de Informationen:

Bro­schü­re Vor­sor­ge­voll­macht und Betreuungsrecht:

Vor­druck Vorsorgevollmacht:

Bro­schü­re Patientenverfügung:

 

Online-Abend-Treff für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge am 01.04.2021

Online-Abend-Treff für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge am Do, 01.04.2021.

The­men: Coro­na-Schutz­imp­fun­gen in NRW und Die Enkel­ge­nera­ti­on in der Pfle­ge­si­tua­ti­on und bei Demenz

Der nächs­te Ter­min des monat­li­chen Online-Abend-Treffs für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge ist am 01.04.21 um 19.00 Uhr. Zwei The­men ste­hen die­ses Mal im Vor­der­grund: Aus blei­bend aktu­el­lem Anlass die Coro­na-Schutz­imp­fun­gen in NRW. Pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge erle­ben hier­zu recht unter­schied­li­che Umstän­de. Das zwei­te The­ma beinhal­tet die Enkel­ge­nera­ti­on, d. h. Kin­der und Jugend­li­che, wel­che in Pfle­ge und Betreu­ung ein­ge­bun­den sind. Frau Dr. Phil­ipp-Met­zen ist hier­zu Fach­buch­au­torin, sie hält einen Kurz-Vor­trag und beant­wor­tet ger­ne alle Fragen.

Im Zen­trum ste­hen wie immer eige­ne, mit­ge­brach­te The­men und der Aus­tausch. Auch neue Teil­neh­men­de sind herz­lich eingeladen.

Anmel­dung bis zum 30.03.2021: Tel. 02554 – 91 76 11 oder 0159 – 018 17 957 oder h.e.philipp-metzen@alzheimer-nrw.de

Der Online-Treff für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge ist kos­ten­frei und wird als Video-Kon­fe­renz durch­ge­führt. Inter­es­sier­te erhal­ten eine Einladungs-E-Mail.

Mehr Infos: https://alzheimer-nrw.de/

Unter­stüt­zung für Fami­li­en: Bil­dung und Teilhabe

Unter­stüt­zung für Familien:
Bil­dung und Teil­ha­be­pa­ket für Kin­der und Jugend­li­che im Teck­len­bur­ger Land

Teck­len­bur­ger Land. Das Bil­dungs- und Teil­ha­be­pa­ket (BuT) im Kreis Stein­furt umfasst Geld- und Sach­leis­tun­gen für Kin­der und Jugend­li­che aus Fami­li­en mit einem gerin­gen Ein­kom­men. Die BuT-Bera­te­rin­nen des Dia­ko­ni­schen Werks Teck­len­burg ste­hen Eltern mit Kin­dern in Grund­schu­len, wei­ter­füh­ren­den Schu­len und Kin­der­gär­ten in Lie­nen, Len­ge­rich, Teck­len­burg und Lad­ber­gen bera­tend zur Sei­te, wenn sie Hil­fe bei der Bean­tra­gung die­ser Leis­tun­gen benötigen.

Für vie­le Fami­li­en wird der Schul- und Kin­der­gar­ten­all­tag zu einer zusätz­li­chen finan­zi­el­len Belas­tung. Damit auch Kin­der aus ein­kom­mens­schwä­che­ren Fami­li­en die glei­chen Vor­aus­set­zun­gen für Bil­dung in Kin­der­gär­ten und Schu­len erhal­ten, gibt es im Kreis Stein­furt die soge­nann­te „Müns­ter­land­kar­te“ für jedes Kind. Die­se Kar­te soll mög­lichst vie­len Kin­dern Zugang zu Frei­zeit- und Kul­tur­ange­bo­ten schaf­fen. Anspruch auf die Müns­ter­land­kar­te haben Fami­li­en mit Kin­dern unter 25 Jah­ren aus dem SGB II- und SGB XII Leis­tungs­be­reich, aber auch Fami­li­en, die Wohn­geld, Kin­der­zu­schlä­ge oder Asyl­leis­tun­gen bezie­hen. Den Fami­li­en ste­hen dann monat­lich 15€ zur Zah­lung von Ver­eins­bei­trä­gen, Musik­schu­len, ange­lei­te­ten Akti­vi­tä­ten und Feri­en­frei­zei­ten zur Ver­fü­gung. Zusätz­lich wer­den die Kos­ten für Klas­sen­fahr­ten und Schul­aus­flü­ge über­nom­men und in den Bil­dungs­ein­rich­tun­gen kön­nen die Kin­der ein kos­ten­lo­ses Mit­tag­essen erhalten.

Als Geld­leis­tung bekom­men die Fami­li­en im Jahr 154,50€ für die Schul­aus­rüs­tun­gen ihrer Kin­der zu Ver­fü­gung gestellt, um alle benö­tig­ten Schul­ma­te­ria­li­en wie Hef­te, Stif­te, aber auch grö­ße­re Anschaf­fun­gen wie bei­spiels­wei­se einen Taschen­rech­ner erwer­ben zu kön­nen. In Aus­nah­me­fäl­len wer­den auch Fahr­kos­ten für den Besuch der Schu­le über­nom­men. Damit alle Kin­der in der Schu­le den Anschluss fin­den und hal­ten, kön­nen sie zudem eine kos­ten­lo­se Lern­för­de­rung erhal­ten, wenn die Schu­le den Antrag unter­stützt. „Seit Janu­ar 2021 kön­nen Fami­li­en über das Bil­dungs- und Teil­ha­be­pa­ket zudem bis zu 350€ pro Schul­kind für die Anschaf­fung digi­ta­ler End­ge­rä­te wie Tablets, Dru­cker oder Lap­tops erhal­ten, wenn von Sei­ten der Schu­le kei­ne Leih­ge­rä­te zur Ver­fü­gung ste­hen.“, berich­tet Annet­te Nie­derd­al­hoff, BuT Bera­te­rin des Dia­ko­ni­schen Werks Teck­len­burg, „Die­ser Digi­ta­li­sie­rungs­zu­schuss soll gera­de wäh­ren der Coro­na-Pan­de­mie hel­fen, dass auch Kin­der aus ein­kom­mens­schwä­che­ren Fami­li­en dem digi­ta­len Unter­richt fol­gen können.“

Die Anträ­ge für die Müns­ter­land­kar­te kön­nen in den zustän­di­gen Job­cen­tern und Wohn­gel­d­äm­tern der Gemein­den gestellt wer­den. Dort erhal­ten inter­es­sier­te Fami­li­en auch alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen. Beson­ders in die­ser schwie­ri­gen Zeit sind die BuT-Bera­te­rin­nen im vol­lem Ein­satz, um mög­lichst vie­len Fami­li­en Unter­stüt­zung für Ihre Kin­der zu geben – und die Kin­der und Eltern sind erleich­tert, wenn ihnen gehol­fen wird. Sie ste­hen im engen Kon­takt mit Eltern, Schu­len und den Job­cen­tern. Frau Hart­mann, Frau Far­wer und Frau Nie­derd­al­hoff sind mit Sprech­zei­ten an vie­len Grund­schu­len, wei­ter­füh­ren­den Schu­len und Kin­der­gär­ten in Lie­nen, Len­ge­rich, Teck­len­burg und Lad­ber­gen ver­tre­ten, aber auch tele­fo­nisch und per E‑Mail zu erreichen.

Kon­takt:
BuT-Bera­te­rin­nen des Dia­ko­ni­schen Werks Tecklenburg
E‑Mail: but@dw-te.de, Tele­fon: 01523 7947160

Bil­dung und Teil­ha­be — Flyer

 

Betreu­ung der Grund­schul­kin­der wäh­rend des Lockdowns

Kin­der­be­treu­ung an den Grund­schu­len wäh­rend des Lockdowns
‑Offe­ne Ganz­tags­grund­schu­len unter­stüt­zen tatkräftig-

 Teck­len­bur­ger Land. Seit Mit­te Dezem­ber wur­de im Zuge des Lock­downs sei­tens der Poli­tik die Prä­senz­pflicht an den Schu­len auf­ge­ho­ben. Jedoch muss­te eine alter­na­ti­ve Betreu­ungs­mög­lich­keit für all die Schüler*innen gewähr­leis­tet sein, die nicht zuhau­se betreut wer­den konn­ten. Zustän­dig für die­se Betreu­ung waren sowohl das Lehr­per­so­nal, als auch die päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­ten­den des Offe­nen Ganz­tags. Dies betraf somit auch die vier Offe­nen Ganz­tags­grund­schu­len (OGS) in der Trä­ger­schaft des Dia­ko­ni­schen Werks Teck­len­burg an den Stand­or­ten Lie­nen, Kat­ten­ven­ne, Teck­len­burg und Broch­ter­beck. Die vier Koor­di­na­to­rin­nen Mar­gret Peters, Sabri­na Grö­s­che, Clau­dia Hart­mann und Ulri­ke Har­ling der jewei­li­gen OGS tra­fen sich in der ver­gan­ge­nen Woche zu einer Zoom-Kon­fe­renz, um ihre Erfah­run­gen der letz­ten Wochen auszutauschen.

Die vier päd­ago­gi­schen Fach­kräf­te, die seit vie­len Jah­ren den Ganz­tag koor­di­nie­ren, und ihre Teams haben in den ver­gan­ge­nen Wochen die Grund­schu­len tat­kräf­tig und mit hohem päd­ago­gi­schen Ein­satz unter­stützt. Im Aus­tausch der Koor­di­na­to­rin­nen unter­ein­an­der zeig­te sich, dass das Per­so­nal des Offe­nen Ganz­tags gemein­sam mit den Lehrer*innen der Grund­schu­len die Betreu­ung abdeck­ten, die Betreu­ung jedoch pha­sen­wei­se kom­plett eigen­stän­dig von der OGS über­nom­men wur­de. „Für die Mit­ar­bei­ten­den des Offe­nen Ganz­tags bedeu­te­te dies nicht nur eine Aus­wei­tung der Dienst­zei­ten ab 7:45 Uhr, son­dern auch inten­si­ve Unter­stüt­zung und Beglei­tung der Kin­der bei der Bear­bei­tung der von den Lehrer*innen her­aus­ge­ge­be­nen Wochen­plä­ne.“, berich­tet Mar­gret Peters, Koor­di­na­to­rin der OGS in Lie­nen. In der Betreu­ung an den Grund­schu­len fan­den sich teil­wei­se mor­gens bis zu 20 Kin­der aus allen 4 Jahr­gangs­stu­fen ein, wel­che an unter­schied­lichs­ten Auf­ga­ben arbei­te­ten. Für die Mit­ar­bei­ten­den der OGS bedeu­te­te dies auf vie­le indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se der Kin­der ein­ge­hen zu müs­sen. Die päd­ago­gi­schen Fach­kräf­te waren gefor­dert zu erklä­ren, Denk­an­stö­ße zu geben, zu kor­ri­gie­ren und zu moti­vie­ren. Eben­so benö­tig­ten schnel­le Ler­ner oft schon nach kur­zer Zeit Ideen, sich eigen­stän­dig zu beschäf­ti­gen und dabei ande­re Kin­der nicht abzu­len­ken. Natür­lich war die Umset­zung die­ser Tätig­kei­ten nur mit dem Tra­gen einer FFP2-Mas­ke mög­lich, was die Sprach- und Leselern­för­de­rung der Kin­der der 1. und 2. Klas­se deut­lich erschwerte.

Die Anstren­gun­gen der letz­ten Wochen konn­ten nur durch die gute Zusam­men­ar­beit der bei­den Insti­tu­tio­nen Schu­le und OGS gelin­gen, deren Arbeit zuneh­mend mit­ein­an­der ver­schmilzt. Nun läuft wie­der das Wech­sel­mo­dell aus Prä­senz- und Distanz­ler­nen. Auf die­se Ände­run­gen muss­ten die OGS erneut fle­xi­bel reagie­ren und ihre Dienst­plä­ne für die jewei­li­gen Wochen neu gestal­ten – den­noch ist auch der erneu­te Start in die­se Art von Schul­all­tag gelun­gen. „Der Offe­ne Ganz­tag ist als Insti­tu­ti­on mitt­ler­wei­le fast an jeder Grund­schu­le eta­bliert, den­noch wird die­ser in der öffent­li­chen Debat­te um die Betreu­ung von Grund­schul­kin­dern kaum wahr­ge­nom­men.“, betont der kauf­män­ni­sche Vor­stand des Dia­ko­ni­schen Werks Teck­len­burg, Ste­fan Zim­mer­mann, „Gera­de in der der­zei­ti­gen Pan­de­mie hat der Offe­ne Ganz­tag jedoch eine bedeu­ten­de und wich­ti­ge Rol­le an den Grund­schu­len über­nom­men“. Die enga­gier­ten päd­ago­gi­schen Fach­kräf­te im Offe­nen Ganz­tag betreu­en über die regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten der Grund­schu­len hin­aus, beglei­ten Kin­der und deren Fami­li­en durch die vier Grund­schul­jah­re und leis­ten­da­mit wich­ti­ge Sozi­al­ar­beit, die von kei­ner Schu­le mehr weg­zu­den­ken ist.

 

 

Online-Lese­rei­he: Sucht hat immer eine Geschichte

Digi­ta­le Lese­rei­se „Sucht hat immer eine Geschich­te – wir erzäh­len vier davon“ 

Die gink­go Stif­tung für Prä­ven­ti­on lädt ab kom­men­den Don­ners­tag wöchent­lich ein, mit ​einem von vier bekann­ten und inter­es­san­ten Autoren ins Gespräch zu kom­men über deren unter­schied­li­chen Erfah­run­gen mit Sucht, Suche und Sehn­sucht. Allen gemein­sam ist, dass sie von ganz unter­schied­li­chen Wegen in und aus der Sucht berich­ten. Wir freu­en uns auf span­nen­de Lebens­ge­schich­ten und den Aus­tausch — mit Ihnen. Digi­tal. Kostenlos.

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he rich­tet sich an Eltern, Fach­kräf­te sowie an alle Interessierten!

Immer don­ners­tags um 19.30 – 21.00 Uhr

Ter­mi­ne:

  • 18.03.2021     Her­mann Wen­ning — Lauf zurück ins Leben / Einbruch
  • 25.03.2021     Jörg Böckem —  Lass mich die Nacht über­le­ben / High sein
  • 01.04.2021     Timm Kru­se — Weder geschüt­telt noch gerührt- Mein Jahr ohne Alkohol
  • 08.04.2021     Amon Barth – Breit. Mein Leben als Kiffer

Die Ver­an­stal­tung beginnt mit einer span­nen­den Geschich­te und lässt genug Zeit für Fra­gen, Ant­wor­ten und Erfahrungsaustausch.

Anmel­dung direkt über den Link im Flyer:
Fly­er Online-Lese­rei­he Suchtgeschichten