Lie­be Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter,
ver­mut­lich ver­fol­gen auch Sie die aktu­el­len Berich­te zum Coro­na­vi­rus – die Mel­dun­gen über­schla­gen sich ja nahe­zu. Wir haben uns bis­her kaum zu dem The­ma geäu­ßert. Aber nicht, weil uns die aktu­el­le Lage nicht beschäf­ti­gen und besor­gen wür­de. Ganz im Gegen­teil: Es lau­fen bei uns im Hin­ter­grund gera­de ganz vie­le Gesprä­che. Wir haben einen Kri­sen­stab gebil­det – bestehend aus Vor­stand, Sekretariat/Personal, QM, MAV und Pres­se — und beob­ach­ten lau­fend die Ent­wick­lun­gen, um geeig­ne­te Schutz­maß­nah­men zu tref­fen.

Auch wir muss­ten natür­lich unse­re Tages­pfle­gen schlie­ßen, den Publi­kums­ver­kehr in den Bera­tungs­diens­ten ein­schrän­ken…
Auch wir wol­len unse­re Pati­en­ten und Kli­en­ten mög­lichst gut schüt­zen, wir über­le­gen, wägen ab, bespre­chen uns mit Koope­ra­ti­ons­part­nern und Behör­den, wie wir wei­ter­hin für Men­schen in Not­la­gen da sein kön­nen und gleich­zei­tig mit­hel­fen kön­nen, Anste­ckungs­ge­fahr zu redu­zie­ren. Vie­le von Ihnen sind ver­un­si­chert und sind bereits mit wich­ti­gen Fra­gen an uns her­an­ge­tre­ten, die wir Ihnen hier ger­ne beant­wor­ten möch­ten.

Zunächst möch­ten wir aber ein­fach mal Dan­ke sagen. Dan­ke, dass Sie da sind und in die­ser schwie­ri­gen Zeit täg­lich Ihren Dienst leis­ten! Das ist sicher­lich nicht immer leicht und die kom­men­den Wochen stel­len uns vor Her­aus­for­de­run­gen. Wir sind aber sicher, dass wir das gemein­sam bewäl­ti­gen kön­nen. Wir sind stolz, so tol­le Mit­ar­bei­ten­de zu haben!

Nun möch­ten wir eini­ge wich­ti­ge Fra­gen beant­wor­ten und Sie mit aktu­el­len Infos ver­sor­gen:

Ich war in den letz­ten zwei Wochen in einem Coro­na-Risi­ko­ge­biet.
Wenn Sie sich in den letz­ten 14 Tagen in einem Coro­na-Risi­ko­ge­biet auf­ge­hal­ten haben, dann tei­len Sie uns das bit­te unbe­dingt mit, damit geeig­ne­te Maß­nah­men getrof­fen wer­den kön­nen. Wen­den Sie sich dazu bit­te an Ihren Dienst­vor­ge­setz­ten und die Per­so­nal­ab­tei­lung. Die regel­mä­ßig aktua­li­sier­te Lis­te der als Risi­ko­ge­bie­te aus­ge­wie­se­nen Regio­nen fin­den Sie auf der Web­sei­te des Robert-Koch-Insti­tuts: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Bekom­me ich mein Geld wei­ter, wenn ich in Qua­ran­tä­ne muss?
Ja. Wenn Sie zu einer mit dem Coro­na-Virus infi­zier­ten Per­son Kon­takt hat­ten oder sich in einem Risi­ko­ge­biet auf­ge­hal­ten haben und auf­grund einer behörd­li­chen Anwei­sung für einen bestimm­ten Zeit­raum in Qua­ran­tä­ne ver­blei­ben müs­sen, erhal­ten Sie Ihr Gehalt ganz nor­mal wei­ter. Das Dia­ko­ni­sche Werk kann sich den Betrag dann per Antrag von der Behör­de zurück­ho­len, die die Qua­ran­tä­ne ange­ord­net hat.

Ich füh­le mich krank und möch­te daher lie­ber zu Hau­se blei­ben und gehe sel­ber in Qua­ran­tä­ne.
Die­se Ent­schei­dung wur­de offen­sicht­lich nicht von einer Behör­de ange­ord­net. Wenn Sie sich krank füh­len, soll­ten Sie Kon­takt mit Ihrem Arzt/dem Not­dienst auf­neh­men und über­prü­fen las­sen, ob Sie tat­säch­lich arbeits­un­fä­hig sind. Unter die­ser Vor­aus­set­zung schreibt der Arzt Sie arbeits­un­fä­hig und Sie bekom­men im Rah­men der Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall wei­ter­hin Ihr Geld. Wer nicht krank­ge­schrie­ben ist, darf der Arbeit nicht fern­blei­ben, indem er eigen­stän­dig in Qua­ran­tä­ne geht.

Die Schule/Kita ist geschlos­sen und ich kann mein/e Kind/er nicht anders betreu­en. Darf ich zu Hau­se blei­ben?
Die Eltern sind vor­ran­gig ange­hal­ten, die Betreu­ung der Kin­der pri­vat zu orga­ni­sie­ren. In beson­de­ren Fäl­len kann für Kin­der eine Not­fall­be­treu­ung ermög­licht wer­den, wenn bestimm­te Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen: Näm­lich wenn bei­de Eltern oder ein allein­er­zie­hen­der Eltern­teil in einem Bereich tätig ist, der für die Auf­recht­erhal­tung der wich­ti­gen Infra­struk­tu­ren not­wen­dig ist und kei­ne Alter­na­tiv-Betreu­ung orga­ni­siert wer­den kann. Zu den Arbeits­be­rei­chen gehört zum Bei­spiel auch die Infra­struk­tur der Gesund­heits­ver­sor­gung (u.a. Pfle­ge). Schau­en Sie bit­te in die­sem Fall noch­mal genau in der Leit­li­nie „zur Bestim­mung des Per­so­nals kri­ti­scher Infra­struk­tu­ren“ nach, die das Minis­te­ri­um für Arbeit, Gesund­heit und Sozia­les des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len her­aus­ge­ge­ben hat: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/erlass_leitlinie_kritis.pdf

Um die Not­fall­be­treu­ung in Anspruch neh­men zu kön­nen, müs­sen Sie einen Antrag beim zustän­di­gen Jugend­amt stel­len. Zusätz­lich müs­sen Sie eine Unab­kömm­lich­keits­be­schei­ni­gung des Arbeit­ge­bers für bei­de Eltern­tei­le (bzw. für einen Eltern­teil bei Allein­er­zie­hen­den) vor­le­gen. Hier fin­den Sie alle Infos und die ent­spre­chen­den Anträ­ge: https://www.kreis-steinfurt.de/kv_steinfurt/Kreisverwaltung/%C3%84mter/Jugendamt/. Die Per­so­nal­ab­tei­lung hat die Beschei­ni­gun­gen zum Teil schon an eini­ge von Ihnen ver­schickt und ist Ihnen hier ger­ne behilf­lich.

Wenn Sie den­noch Pro­ble­me haben, die Betreu­ung zu orga­ni­sie­ren, dür­fen Sie sich nicht ein­fach arbeits­un­fä­hig mel­den. Spre­chen Sie uns in dem Fall bit­te an, damit wir eine gemein­sa­me Lösung fin­den kön­nen (Son­der­ur­laub etc.).

Ich habe Urlaub gebucht, kann ihn aber nicht antre­ten, weil die Rei­se auf­grund des Coro­na­vi­rus abge­sagt wur­de. Kann ich lie­ber arbei­ten kom­men und mei­nen geplan­ten Urlaub auf spä­ter ver­schie­ben?
Gene­rell gilt, dass der geplan­te und genom­me­ne Urlaub auch ange­tre­ten wer­den soll. Bit­te haben Sie Ver­ständ­nis dafür. Andern­falls käme die gesam­te Jah­res­ur­laubs­pla­nung durch­ein­an­der. Stim­men Sie sich im Ein­zel­fall mit Ihrem Dienst­vor­ge­setz­ten dazu ab.

Lie­be Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, wen­den Sie sich ger­ne an uns, wenn Sie noch wei­te­re Fra­gen haben. Hier fin­den Sie unse­re Kon­takt­da­ten: https://www.dw-te.de/wordpress/ueber-uns‑2/ueber-uns/
Wir wer­den Sie auf dem Lau­fen­den hal­ten. Blei­ben Sie gesund!

Im Namen des Kri­sen­sta­bes
Ste­fan Zim­mer­mann
Andrea Placke/Sabine Krütz­mann
Bri­git­te Becker
Annet­te Nie­derd­al­hoff
Jen­ni­fer Clay­ton