Offe­ne Ganz­tags­grund­schu­le

Das Dia­ko­ni­sche Werk im Evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Teck­len­burg e. V. betreibt im Auf­trag der Schul­trä­ger 4 Offe­ne Ganz­tags­grund­schu­len. Die Stand­or­te sind Lie­nen, Kat­ten­ven­ne, Teck­len­burg und Broch­ter­beck.

Was bedeu­tet offe­ner Ganz­tag?

Eltern haben die Mög­lich­keit zu ent­schei­den, ob ihr Kind das Ganz­tags­an­ge­bot an der Grund­schu­le wahr­nimmt. Ganz­tag heißt, es fin­det eine Betreu­ung nach Schul­schluss bis min­des­tens 16 Uhr statt. Dar­über hin­aus fin­det eine Betreu­ung an unter­richts­frei­en Tagen und ca. der Hälf­te der Schul­fe­ri­en statt. Dadurch gelingt es, den Eltern ihre eige­ne Berufs­tä­tig­keit mit den Anfor­de­run­gen von Bil­dung und Erzie­hung sinn­voll zu ver­bin­den.

Auf­trag und Ziel­set­zung der OGS rich­ten sich nach dem ent­spre­chen­den Rund­erlass des Minis­te­ri­ums für Schu­le und Wei­ter­bil­dung in NRW. Die Bil­dung und För­de­rung von Kin­dern steht dabei im Vor­der­grund. Das gemein­sa­me Ler­nen und Leben för­dert die Selb­stän­dig­keit der Kin­der. Die Berufs­tä­tig­keit sowie die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf wer­den ver­bes­sert. Alle Kin­der sind will­kom­men und wer­den in ihrer Ent­wick­lung geför­dert und unter­stützt.

Im Schul­jahr 2015/16 wer­den an den 4 Stand­or­ten ca. 160 Kin­der betreut.

In den Schu­len arbei­ten päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te. Unter­stützt wer­den sie von Ergän­zungs­kräf­ten, Prak­ti­kan­ten und Fach­kräf­ten exter­ner Bil­dungs­trä­ger (Übungs­lei­ter, Musik­schul­leh­rer, Künst­lern). Der Per­so­nal­schlüs­sel rich­tet sich nach den auf­ge­nom­men Kin­dern.

Der Tages­ab­lauf ist von den ört­li­chen Gege­ben­hei­ten abhän­gig. Fes­te Bestand­tei­le sind eine gemein­sa­me Mahl­zeit, die Lern­zeit und die unter­schied­li­chen Arbeits­ge­mein­schaf­ten.

Das Mit­tag­essen ver­mit­telt eine gemein­sa­me Tisch­kul­tur und die Ein­hal­tung von Tisch­re­geln. Die Mahl­zei­ten sind aus­ge­wo­gen und kind­ge­recht.

In der Lern­zeit wer­den die Haus­auf­ga­ben gemacht. Den Kin­dern wer­den Hil­fe­stel­lun­gen ange­bo­ten, sie sol­len zum selb­stän­di­gen Arbei­ten her­an­ge­führt wer­den. Die­se Unter­stüt­zung ist kei­ne Nach­hil­fe. Das päd­ago­gi­sche Per­so­nal steht in engem Kon­takt zu den Leh­rern und Eltern, um eine gute Unter­stüt­zung zu gewähr­leis­ten.

Es wer­den abwechs­lungs­rei­che Beschäf­ti­gungs­an­ge­bo­te gemacht. Die­se Ange­bo­te wer­den vom Per­so­nal aber auch in Zusam­men­ar­beit mit unter­schied­li­chen Insti­tu­tio­nen (z. B. Sport­ver­ein, Musik­schu­le) ange­bo­ten. Die Band­brei­te ist weit und rich­tet sich nach den Bedürf­nis­sen der Kin­der und den Mög­lich­kei­ten vor Ort. Die­se Ange­bo­te för­dern die moto­ri­sche Ent­wick­lung und unter­stüt­zen das krea­ti­ve, kogni­ti­ve und sozia­le Ler­nen.

Als jun­ge Men­schen brau­chen sie von Eltern, Fami­li­en, Freun­den und Insti­tu­tio­nen beson­de­re Beach­tung und Zuwen­dung. In ihrer Unter­schied­lich­keit sind Kin­der wahr­zu­neh­men und zu ach­ten. Wir ent­de­cken die Stär­ken und Schwä­chen der Kin­der und gehen auf sie mit päd­ago­gi­scher Kom­pe­tenz ein.

Dies geschieht auf der Grund­la­ge eines christ­lich gepräg­ten Men­schen­bil­des. Die Kin­der ver­brin­gen viel Zeit in der Schu­le und wir möch­ten, dass sich Kin­der in unse­rer evan­ge­li­schen Ein­rich­tung gebor­gen und ange­nom­men füh­len. Und wir wün­schen uns eine gute Zusam­men­ar­beit mit allen Betei­lig­ten und einen wert­schät­zen­den Umgang unter­ein­an­der, damit es den Kin­dern bei uns gut geht.